Werbung

Kevin Costners Frau Christine will knapp 230.000 Euro Unterhalt pro Monat: Dies sind die Scheidungsforderungen beider Seiten

Kevin Costner mit Ehefrau Christine Baumgartner im Jahr 2016. Das Paar lässt sich nach mehr als 18 Jahren Ehe scheiden. (Foto: Reuters)
Kevin Costner mit Ehefrau Christine Baumgartner im Jahr 2016. Das Paar lässt sich nach mehr als 18 Jahren Ehe scheiden. (Foto: Reuters)

Es waren ein paar ereignisreiche Monate für den sonst so auf Privatsphäre bedachten Kevin Costner. Zunächst reichte seine Frau Christine Costner (geb. Baumgartner), mit der er seit 18 Jahren verheiratet ist, die Scheidung ein. Einen Tag später wurde berichtet, dass die Herrschaft des Schauspielers als Dutton-Patriarch in der Serie Yellowstone vorbei sei. Und dann kamen auch noch Anschuldigungen auf, dass Untreue etwas mit der Trennung zu tun habe.

Seitdem haben sich die Dinge nur noch verschlimmert. In den Scheidungsunterlagen forderte Costner seine Noch-Ehefrau unter Berufung auf den Ehevertrag auf, aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen. Sie wies dies zurück und forderte selbst 248.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 228.520 Euro) Unterhalt für die drei gemeinsamen Kinder pro Monat. Der Terminkalender für den Fall ist bereits lang, gefüllt mit Konferenzen und einem Verhandlungstermin, falls es dazu kommen sollte.

Was ist also mit Kevin und Christine Costner passiert? Und hat die Scheidung etwas mit dem Yellowstone-Drama zu tun? Hier ist alles, was wir wissen.

Das Paar trennte sich vermutlich im April

In Christine Costners Scheidungsantrag gab sie den 11. April als Datum der Trennung an. Am 1. Mai reichte sie offiziell die Scheidung ein und begründete dies mit unüberbrückbaren Differenzen. In Kevin Costners eigenem Antrag gab er das Trennungsdatum mit TBD an, es scheint also, als wäre er nicht ganz einverstanden mit ihrem Datum.

Kevin Costner wollte sich nicht scheiden lassen

Obwohl es in der Erklärung des Schauspielers offensichtlich war, sagte eine Quelle gegenüber dem Magazin People, dass dies „nichts war, was er wollte oder anstrebte, und wenn er die Situation ändern könnte, würde er es tun“.

Kevin und Christine Costner haben drei gemeinsame Kinder: Cayden (15), Hayes (14) und Grace (12). Ein anderer Insider behauptete gegenüber der Webseite Page Six, der Schauspieler sei „fassungslos“ gewesen, als Christine Costner die Papiere einreichte.

Der Vertreter des Schauspielers hatte zuvor gegenüber Yahoo Entertainment erklärt, dass „Umstände, die außerhalb“ Costners „Kontrolle liegen“, zur Trennung führten.

„Es ist sehr traurig, dass Umstände, die außerhalb seiner Kontrolle liegen, dazu geführt haben, dass Herr Costner an einer Klage auf Auflösung der Ehe teilnehmen muss“, teilte sein Agent in einer Erklärung mit. „Wir bitten darum, dass seine, Christines und die Privatsphäre ihrer Kinder respektiert wird, während sie diese schwierige Zeit durchstehen.“

Die Scheidungsforderungen beider Seiten

In einer gerichtlichen Erklärung verlangte Kevin Costner, dass Christine aus ihrem gemeinsamen Haus am Meer in Carpinteria, Kalifornien, auszieht. Er verwies auf den 2004 unterzeichneten Ehevertrag, der vorsieht, dass sie das von ihm gekaufte Haus innerhalb von 30 Tagen nach Einreichung der Scheidung verlassen muss. Er sagte, er habe ihr gemäß dem Ehevertrag bereits über 1 Million US-Dollar gezahlt, um ein neues Haus zu finden – und bot ihr an, zusätzlich die Umzugskosten zu übernehmen. Er beschuldigte seine Frau auch, Geld von seinem Bankkonto abgehoben und seine Kreditkarte mit insgesamt 95.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 87.538 Euro) belastet zu haben.

Christine Costner entgegnete in einem Antrag, dass er im Grunde genommen kein „legales“ Recht habe, sie – und ihre Kinder – aus dem langjährigen Haus der Familie zu schmeißen.

Christine Costners eigene Forderungen sind inzwischen deutlicher geworden. In einem Antrag vom letzten Freitag forderte sie 248.000 Dollar (umgerechnet etwa 228.520 Euro) Unterhalt pro Monat. Sie behauptete, dass diese Summe „weniger als der Betrag ist, der notwendig ist, um den gewohnten Lebensstil für die Kinder aufrechtzuerhalten“. Außerdem verlangte sie, dass Kevin 100 Prozent des Schulgeldes für die Privatschule, die außerschulischen Aktivitäten und die Ausgaben für die Gesundheitsversorgung übernimmt.

Ihr Antrag enthielt einige erschütternde Zahlen zu Costners Finanzen. Sie gab sein Einkommen für das Jahr 2022 mit 19.517.0641 US-Dollar (umgerechnet etwa 17,98 Mio. Euro) an. Die Ausgaben der Familie, ohne Steuern, beliefen sich auf 6.645.285 US-Dollar (umgerechnet etwa 6.123.298 Euro). Das Nettoeinkommen nach allen Ausgaben und Steuern wurde mit 7.595.520 US-Dollar (umgerechnet etwa 6.998.891 Euro) angegeben. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die Instandhaltung ihrer diversen großen Grundstücke etwa 2 Millionen US-Dollar pro Jahr beträgt.

Hatte Fremdgehen etwas damit zu tun?

Das Internet fungiert heutzutage als Richter und Jury und so ist es keine wirkliche Überraschung, dass die sozialen Medien von der angeblichen Untreue Kevin Costners überzeugt sind. Ein unbestätigtes Gerücht behauptete, Kevin Costner habe eine Frau geschwängert, die bei Yellowstone arbeitete. („Stimmt nicht“, sagt eine Quelle gegenüber Yahoo.)

Costners Agent wies die Spekulationen am Donnerstag in einer Erklärung gegenüber Yahoo zurück: „Jede Andeutung von Untreue seitens Herrn Costner stimmt absolut nicht.“

Warum die Leute so schnell zu diesem Schluss gekommen sind, könnte mit Kevin Costners früherer Ehe mit Cindy Costner zu tun haben. Im Jahr 1994 machte ein Gerücht die Runde, dass die Beziehung zu seiner Jugendliebe aufgrund von Affären am Set in die Brüche gegangen sei. Die geschätzte Scheidungsabfindung von 80 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 73,7 Mio. Euro) ist laut Forbes eine der teuersten in der Geschichte Hollywoods.

Seitdem gibt es Gerüchte, dass Christine Costner sich mit einem Mieter des Hauses in Carpinteria angefreundet hat, was dazu führte, dass Kevin Costner den Mann zur Rede stellte. Daniel Starr, ein Immobilienentwickler, bestritt jedoch am 22. Juni jegliche Beteiligung. Er sagte gegenüber TMZ: „Ich war nur ein Mieter ... sonst nichts.“ Er sagte, er sei Ende März ausgezogen – offenbar kurz vor der Trennung von Kevin und Christine Costner – obwohl sein Mietvertrag erst im Juni auslief.

Kommt Yellowstone durch Kevin Costners Scheidung in Zeitverzug?

Nein. Quellen, die an der Produktion beteiligt sind, sagten Yahoo, dass Kevin Costners Scheidung nichts damit zu tun habe, dass die zweite Hälfte von Staffel 5 noch nicht gedreht wurde.

„Ehrlich gesagt waren viele von uns überrascht, als die Nachricht [von der Scheidung] bekannt wurde“, sagt ein Insider und fügt hinzu, es habe keine Anzeichen dafür gegeben, dass die Ehe des Paares am Ende ist.

Das Yellowstone-Problem ist eine rein berufliche Angelegenheit. Kevin Costner hatte nämlich beschlossen, sich auf die Dreharbeiten für das zweite Kapitel seines Herzensprojekts Horizon: An American Saga zu konzentrieren. Da dies seine Priorität war, konnten er und Paramount sich nicht auf eine Vereinbarung einigen, in der er in der Serie auftritt. Der Sender kündigte an, dass die Serie nach den letzten sechs Folgen enden werde und Kevin hat sich nicht verpflichtet, in ihnen mitzuspielen.

Der Schöpfer von Yellowstone, Taylor Sheridan, sagte in einem Interview mit The Hollywood Reporter am 21. Juni, er sei „enttäuscht“, dass Kevin Costner seinem Film den Vorrang vor der Serie gegeben habe. „Ich hoffe sehr, dass [der Film] es wert ist – und dass es ein guter Film ist.“

Sheridan sagte, Costner „und der Sender stritten sich darüber, wann er mit Yellowstone fertig sein könnte. Ich sagte: ‚Wir können sicherlich einen Zeitplan für [sein bevorzugtes Ausstiegsdatum] erstellen‘, was wir auch taten.“ Sheridan behauptete, dass er „den Zeitplan nicht diktiert hat. Ich bestimme nicht, wann die Dreharbeiten beginnen.“ Er bestritt auch, dass er und Costner einen massiven Streit am Set gehabt hätten, was Gerüchten zufolge zu Kevin Costners Ausstieg geführt haben soll.

Der Sender merkte an, dass die Gespräche weitergehen, um Kevin Costner dazu zu bringen, zurückzukehren und ein paar Szenen zu drehen, um seine Geschichte abzuschließen. Die Serie, deren Mid-Season-Finale am 1. Januar ausgestrahlt wurde, sollte ursprünglich im Sommer zurückkehren. Dies wurde jedoch auf November verschoben. Und nun könnte sich dies aufgrund des Autorenstreiks noch weiter verzögern.

Christine Costner ließ in ihrer Klage verlauten, dass sie mit Kevin Costners Ausstieg aus Yellowstone nichts zu tun hatte.

„Ich habe Kevin nicht gedrängt, die Yellowstone-Serie zu verlassen“, schrieb sie.

Eine Quelle aus der Costner-Familie sagte dem People-Magazin, dass der anspruchsvolle Arbeitsplan des Schauspielers – er arbeitete an Yellowstone und Horizon – schwierig für Christine Costner war, bevor sie bei ihrer Ehe die Notbremse zog. Allerdings hat die Scheidung „nichts mit Yellowstone zu tun“, sagte ein Insider. „Die beiden Situationen haben nichts miteinander zu tun.“

Taryn Ryder