Keyless Go: Was Sie bei Ihrem Funk-Autoschlüssel beachten sollten

Das Schließsystem Keyless Go ist ein unglaublich praktisches Feature für Autofahrer, die so ihr Auto ganz ohne Knopfdruck aufsperren können. Leider macht aber genau diese komfortable Technik die Keyless Go-Schlüssel sehr anfällig für Diebe. Doch es gibt ein paar Tricks, wie Sie Ihr Auto schützen können.

Das Keyless Go-Schließsystem entsperrt Fahrzeuge über Funk. (Bild: Getty Images)

Das Komfort-Schließsystem Keyless Go funktioniert denkbar einfach: Sobald sich der Fahrer seinem Auto nähert, entriegelt er die Türen und das Lenkrad über die Funksignale eines Transponders. Entsperrt wird das Fahrzeug über einen Empfänger im Inneren.

Leichtes Spiel für Autodiebe

Was für Autofahrer praktisch ist, macht es leider auch Dieben sehr leicht, an das Fahrzeug heran zu kommen. Mit speziellen Geräten fangen Langfinger-Teams das Funksignal ab, verlängern es und können so das Auto einfach aufsperren – während der Keyless Go scheinbar sicher zu Hause oder in der Tasche liegt.

Automobile Zukunft: Diese vier Studien zeigen, was alles möglich ist

Die Problematik ist nicht neu. Schon 2010 wurde diese Schwachstelle in der Funktechnik erkannt. Die Hersteller haben reagiert und bieten in neuen Fahrzeugen teilweise auch Möglichkeiten, Keyless Go abzuschalten oder zu deaktivieren. Wer ein älteres Fahrzeug besitzt, muss sich aber nicht hilflos den dreisten Autodieben geschlagen geben. Es gibt ein paar einfache Maßnahmen, mit denen Sie sich und Ihr Auto schützen können.

Barrieren schaffen

Am einfachsten hilft eine mechanische Barriere dabei, das Funksignal gegen Missbrauch abzuschirmen. Dafür eignet sich Alufolie, die um den Schlüssel gewickelt wird. Alternativ können Sie auch eine Blechdose oder Boxen mit besonderen Beschichtungen benutzen. Außerdem gibt es spezielle Schlüsseletuis mit sogenannter Keysafe-Funktion, die die Schlüssel am Funken hindern. Haben Sie eine abgeschlossenen Garage, schützt auch diese als Barriere Ihr Auto ganz einfach vor fremdem Zugriff.

VIDEO: Die Zukunft des Autos mit 5G