Werbung

Ist Kiffen in Thailand noch legal? Was Touristen nach der Kehrtwende der Regierung wissen müssen

Ist Kiffen in Thailand noch legal? Was Touristen nach der Kehrtwende der Regierung wissen müssen

Nur 18 Monate nachdem Thailand mit der Legalisierung von Cannabis die Schleusen geöffnet hat, versucht die neue liberal-konservative Koalitionsregierung des Landes, sie wieder zu schließen.

In Bangkoks belebter Touristengegend sind die Neonschilder von Cannabispflanzen inzwischen allgegenwärtig, und an jeder Ecke tauchen Apotheken auf. Hunderte von Lebensmittel- und Getränkeverkäufern werben mit Cannabis-angereicherten Menüs.

Doch all dies könnte sich im Rahmen neuer Vorschläge ändern, die darauf abzielen, den Konsum von Marihuana wieder strenger zu regeln und auf medizinische Zwecke zu beschränken.

Warum werden die thailändischen Cannabisregeln so schnell geändert?

Nach den Parlamentswahlen im Mai letzten Jahres trat in Thailand im September eine neue Regierung an.

Die konservative Koalitionsregierung unter Führung der Pheu Thai-Partei steht hinter den Forderungen nach einem harten Durchgreifen gegen Cannabis, das seit seiner Legalisierung nur unzureichend geregelt ist.

Die Pheu Thai-Partei hat sich für ein Verbot des Freizeitkonsums von Marihuana eingesetzt, mit Hinweis auf Gesundheitsrisiken und Drogenmissbrauch bei jungen Menschen.

Anutin Charnvirakul, der ehemalige Gesundheitsminister, der die Legalisierung der Droge unter der vorangegangenen Militärregierung beaufsichtigte, ist nun zum stellvertretenden Premierminister aufgestiegen. Er ist der Vorsitzende der Bhumjaithai-Partei, die Teil der neuen Regierungskoalition ist.

Als er sich für die Legalisierung von Marihuana im Jahr 2022 aussprach, sagte er, dies würde die Überfüllung der thailändischen Gefängnisse verringern und die Wirtschaft auf dem Lande ankurbeln.

Am Tag der Legalisierung wurden mehr als 3 000 wegen Cannabis-Besitz einsitzende Häftlinge entlassen. Innerhalb eines Jahres hatte die thailändische Grasindustrie einen Wert von 28 Milliarden Thai Baht (728 Millionen Euro) erreicht, und bis zum Jahr 2030 wurde ein Umsatz von 336 Milliarden Baht (8,7 Milliarden Euro) prognostiziert.

Anutin hat jedoch gegenüber CNN erklärt, dass er den Freizeitkonsum von Marihuana nie befürwortet hat und darauf besteht, dass der Schwerpunkt immer auf der Gesundheit und der medizinischen Verwendung gelegen hat.

Seit der Legalisierung von Cannabis haben sich über 1,1 Millionen Thailänder für eine Anbaulizenz registrieren lassen, und im ganzen Land sind mehr als 6 000 Verkaufsstellen für Marihuana entstanden, von denen viele kaum Qualitätskontrollen durchführen.

Die Legalisierung hat auch einen florierenden Gras-Tourismus ausgelöst, von dem viele befürchten, dass es schwierig sein wird, ihn einzudämmen.

Wie wird der Konsum von Cannabis in Thailand bestraft?

Bevor das Kiffen in Thailand im Juni 2022 legalisiert wurde, galten in dem Land einige der härtesten Drogengesetze der Welt.

Der Besitz von Cannabis kann mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft werden. Das berüchtigte Bang Kwang Zentralgefängnis - ironischerweise nach einer australischen Fernsehserie, in der die schmutzigen, überfüllten Zustände des Gefängnisses gezeigt wurden, auch als "Bangkok Hilton" bekannt - soll auf Touristen sehr abschreckend wirken und tut das auch.

Die Regierung holt derzeit die Meinung der Bevölkerung zu einem Gesetzentwurf ein, der den Freizeitkonsum von Marihuana verbietet und es als kontrollierte Substanz einstuft.

Der Entwurf sieht Geldstrafen von bis zu 60 000 Thai Baht (1 560 €) für den Freizeitkonsum und Gefängnisstrafen von bis zu einem Jahr vor. Außerdem werden Geldstrafen von bis zu 100 000 Baht (2 600 €) für die Werbung oder Vermarktung von Cannabis für den Freizeitgebrauch vorgeschlagen.

Für den Anbau ohne Lizenz drohen ein bis drei Jahre Gefängnis oder Geldstrafen von 20 000 bis 300 000 Baht (520 bis 7.780 €).

Die Regeln für Cannabisläden und den Heimanbau sind noch nicht klar.

Öffentliche Stellungnahmen zu dem Gesetzentwurf werden bis Ende des Monats entgegengenommen. Er muss noch vom Kabinett genehmigt werden und wird dann dem thailändischen Repräsentantenhaus vorgelegt.

Eine Marihuana-Blüte wird in einem Koffieshop in Bangkok, Thailand, im Juni 2023 für Kunden vorbereitet.
Eine Marihuana-Blüte wird in einem Koffieshop in Bangkok, Thailand, im Juni 2023 für Kunden vorbereitet. - AP Photo/Sakchai Lalit

Dürfen Touristen in Thailand weiterhin kiffen?

Während Thailand auf das Ergebnis der Änderungen wartet, sind die Kifferläden in Bangkok und Umgebung weiterhin geöffnet.

Allerdings gibt es bereits einige Vorschriften, die den Konsum von Cannabis einschränken. Das Rauchen oder Vapen an öffentlichen Orten ist nicht erlaubt. Die Verursachung eines "öffentlichen Ärgernisses" - auch durch den Geruch von Gras - kann mit einer Geldstrafe von 25 000 Baht (650 €) geahndet werden.

Die Einzelheiten dessen, was eine "Belästigung" darstellt, sind unklar und können von der Polizei ausgenutzt werden. In Bangkok sind Beamte dafür bekannt, dass sie Touristen, die auf der falschen Seite des Gesetzes erwischt werden, illegal zur Kasse bitten.

Extrakte mit einem THC-Gehalt von mehr als 0,2 Prozent gelten rechtlich immer noch als Betäubungsmittel, aber einige Geschäfte verkaufen trotzdem stärkere Produkte, was die Käufer in Schwierigkeiten bringen könnte - es sei denn, sie haben eine offizielle Genehmigung für medizinische Zwecke erhalten.

Touristen werden auch gewarnt, dass Cannabis in den Nachbarländern immer noch illegal ist und nicht über die Grenzen gebracht werden darf. Singapur, das eine der strengsten Drogenpolitiken der Welt hat, kann seine Bürger für den Konsum von Drogen sogar außerhalb des Landes verhaften.