Werbung

Kinder des russischen Oligarchen Abramowitsch haben litauische Pässe

Mindestens zwei Kinder des russischen Oligarchen Roman Abramowitsch haben nach offiziellen Angaben litauische Pässe, weil seine Großeltern aus einer Region Taurage in Litauen stammen. Ein investigatives Journalistennetzwerk aus Litauen hatte das herausgefunden. Arkady, der Sohn von Roman Abramovich, hat am 5. Dezember 2013 einen litauischen Pass erhalten.

Litauens Innenministerin Agne Bilotaite betont, dass die Pässe kein Vorwand sein können, um die westlichen Sanktionen zu umgehen. Es werde an einem Gesetz gearbeitet, das einen Mißbrauch verhindern soll. "Wir haben auch Änderungen in die Wege geleitet, damit diese Personen je nach Sicherheitslage die Staatsbürgerschaft unseres Landes verlieren können."

Vor Kriegsbeginn Vermögen an seine Kinder übertragen

Das neue Gesetz würde es erlauben, Personen die litauische Staatsbürgerschaft zu entziehen, wenn sie eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellen, einschließlich derjenigen, die ihre Pässe aufgrund ihrer Abstammung erworben haben.

"Weil die Bürger viele Rechte haben, weil Russland eine Bedrohung darstellt und diese Menschen nicht nur mit dem Regime, sondern direkt mit Putin verbunden sind, ist dies ein sehr ernstes Problem für die nationale Sicherheit", erklärt Sicherheitsanalyst Marius Laurinavicius.

Anfang dieses Jahres hatte eine Untersuchung von "The Guardian" herausgefunden, dass der russische Oligarch kurz vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine, einen Teil seines Vermögens auf seine Kinder übertragen hat.

Als Reaktion auf die russische Invasion der Ukraine hatte die Euorpäischen Union Sanktionen gegen Personen und Oligarchen im Umfeld von Wladimir Putin verhängt. Vermögen wurden eingefroren und Vermögensgegenstände wie Yachten in europäischen Häfen beschlagnahmt.