Werbung

Klarer Fall für Laura Müller: Michael Wendlers Schulden haben mit ihr nichts zu tun

Bei Laura Müller (23) klingelt – vor allem dank OnlyFans – die Kasse, doch bei ihrem Gatten Michael Wendler (51) sieht es anders aus: Der Schlagersänger, der dank Schwurbeleien und Verschwörungstheorien vielerorts in Ungnade gefallen ist, ist hoch verschuldet. Wer nun annimmt, dass Laura diese Schulden begleichen möchte, liegt allerdings falsch.

Laura Müller weiß sich zu vermarkten

Laura, die 2018 den damals noch erfolgreichen Star kennenlernte, gewöhnte sich schnell an das Luxusleben, das er ihr bot. Mittlerweile kann sie es selbst bezahlen, für sich, ihren Schatz und das gemeinsame Kind. Aber als sie in einer Instagram-Fragerunde darauf angesprochen wird, ob sie nicht für seine Schulden aufkommen möchte, sagt sie klipp und klar: "Sind ja nicht meine." Da gönnt sich selber lieber noch etwas mehr, wobei sie selbst findet, dass da immer noch Luft nach oben sei - "noch viel zu wenig" gebe sie allmonatlich beim Shoppen aus.

Trotz Schulden lebt der Wendler im Luxus

Michael Wendler kann sich freuen, profitiert er doch auch von Lauras Einnahmen, die das Erotikportal garantiert. Und vermutlich sind ihm seine Schulden ebenso egal wie ihr, solange der Lifestyle passt. Es sind ja sowieso stets andere schuld: "Bei mir war’s ein Unglück, das dazu geführt hat", jammert er im Herbst 2023 gegenüber ‘InTouch’ über seine Steuerschulden, die sich auf 1,3 Millionen Euro belaufen sollen. Die Probleme begannen, als er in die USA auswanderte: "Das Finanzamt dachte, es verliert eine Menge Einnahmen, wenn ich nicht mehr da bin, und hat mein Gestüt nachträglich als Liebhaberei einstuft. Man hat das nur gemacht, um nachzutreten!" Und leider könne er nichts zurückzahlen, da man ihn ja daran hindere, Geld zu verdienen: "Es wird noch immer eine richtige Hexenjagd veranstaltet auf meine Person." Wie gut, dass seine Ehefrau so ein gutes Näschen fürs Geschäft hat. Sie könnte sogar noch mehr verdienen, wenn sie sich entschließt, einen Pornofilm zu drehen: "Hatte mal eine Anfrage von xHamster für eine Million", sagte sie auf Instagram. "Das war mir aber zu wenig." Vielleicht bietet ja noch jemand mehr – Laura Müller wird schon wissen, ob und wann der Preis passt.

Bild: picture alliance / dpa / Stefan Gregorowius | Stefan Gregorowius