Werbung

Ein kleines Messer für die Archäologen - ein großer Fund für die Menschheit

Ein kleines Messer für die Archäologen - ein großer Fund für die Menschheit

Die Runeninschrift wurde in ein acht Zentimeter langes Eisenmesser geätzt, das in einem Grab unter einer Urne in der Nähe der Stadt Odense auf der Insel Fünen gefunden wurde.

Jakob Bonde, Museumsinspektor, Møntergården, sagt: „Wir haben Lisbeth Imer vom Nationalmuseum gebeten, sich den Fund anzusehen. Sie interpretiert die Inschrift als "HIRILA". Wahrscheinlich kann man sie mit "Kleines Schwert" übersetzen. Zumindest ist das die Interpretation der Inschrift. Und was ist das "Kleine Schwert" dann? Wir interpretieren es als den Namen des Messers, aber im Prinzip könnte es auch der Name des Besitzers des Messers sein, ziemlich genau 150 Jahre nach Christi Geburt. Wie sich bei der Säuberung herausstellte, enthält es die ältesten Runen, die wir in Dänemark kennen, und einige der ältesten Schriftsprachen, die wir überhaupt haben.“

Die Runenschrift wurde von den Germanen verwendet und ist die älteste bekannte Form des Schreibens in Skandinavien. Von ihr wurde von Beginn der Zeitrechnung über die Wikingerzeit bis hin ins späte Mittelalter rege Gebrauch gemacht.

Zu sehen ist das "Kleine Schwert" in Odense, im Museum Møntergården, ab dem 2, Februar.