Werbung

Klimagruppen unterstützen den "berechtigten" Zorn der französischen Landwirte

Klimagruppen unterstützen den "berechtigten" Zorn der französischen Landwirte

Die Maßnahmen, mit denen die Wut der französischen Landwirte besänftigt werden soll, sind bei Gewerkschaften und Umweltschützern auf Kritik gestoßen.

Die Ankündigungen von Premierminister Gabriel Attal blieben hinter den Forderungen der Demonstranten zurück. Die Blockaden und Demonstrationen gingen weiter.

Mit Hunderten Traktoren und Heuballen blockierten die Bauern die Straßen im Umkreis von Paris. Die Demonstranten sind mit Lebensmitteln, Wasser und Zelten angereist und unterstrichen damit ihre Pläne für einen ausgedehnten Kampf. Weitere Ankündigungen der Regierung werden in Kürze erwartet.

Die Landwirte haben in Umweltschützern einen unerwarteten Verbündeten gefunden: Sie bezeichneten ihre Wut als "gerecht und legitim".

Die Landwirte fordern unter anderem eine strengere grüne Landwirtschaftspolitik. Klimaaktivisten schlossen sich ihren Protesten an und bewarfen die Mona Lisa im Pariser Louvre mit Suppe.

"Unser Landwirtschaftssystem ist krank. Unsere Bauern sterben bei der Arbeit", riefen sie. Die Gruppe, die sich "Riposte Alimentaire" (auf Deutsch in etwa: "Lebensmittel-Gegenschlag") nennt, erklärt auf ihrer Website, dass die Agrarpolitik der französischen Regierung gegen ihre Klimaverpflichtungen verstößt und "unser Grundrecht auf Nahrung nicht respektiert".

Ein Landwirt steht auf einem Traktor, während Landwirte einen Kreisverkehr in Fontainebleau, südlich von Paris, blockieren.
Ein Landwirt steht auf einem Traktor, während Landwirte einen Kreisverkehr in Fontainebleau, südlich von Paris, blockieren. - AP Photo/Thibault Camus

"Wir wollen nicht als Feinde abgestempelt werden"

Viele Klimagruppen sind sich darüber im Klaren, dass sie als natürliche Opposition erscheinen, wenn es darum geht, die Umweltbürokratie abzubauen.

In einer gemeinsamen Erklärung von mehr als 50 grünen Organisationen in Frankreich - darunter "Friends of the Earth", "Greenpeace" und "Extinction Rebellion" - heißt es, dass sie nicht als "Feinde" der Landwirte abgestempelt werden wollen.

"Wir wissen, welche Auswirkungen die Landwirtschaft auf die Umwelt hat: Die Qualität der Erde, der Luft, des Wassers, dessen, was wir essen, und natürlich des Klimas - das alles hängt davon ab, was wir anbauen und aufziehen und wie wir es tun", heißt es.

"Umweltstandards sollten nicht wahllos angegriffen werden, sondern so finanziert werden, dass Einkommen erhalten bleiben und ihre Anwendung mit den landwirtschaftlichen Praktiken vereinbar ist."

In der Erklärung heißt es weiter, dass Umweltgruppen seit langem Maßnahmen vorgeschlagen und unterstützt haben, die Landwirten bei der Umstellung auf andere Kulturen helfen würden. Bauern sollten nicht ohne Ausgleich mit grünen Standards zurechtkommen müssen und nicht mit billigen Importen konkurrieren müssen.

"Wir waren schon immer Verbündete der Landwirte. Und im Gegensatz zu dem, was die Regierungspropaganda sagt oder die autoritäre Rhetorik, die den Hass zwischen uns schürt, um mehr Geld aus unserem Leben zu machen, werden wir weiterhin eure Verbündeten sein, denn es geht ums Überleben."

Greenpeace: Die Wut der Bauern ist legitim

Greenpeace Frankreich unterstützt zudem die Forderungen nach einem Verbot des Verkaufs von landwirtschaftlichen Produkten zu Preisen, die unter den Produktionskosten liegen, nach Mindestpreisen für importierte Lebensmittel und nach einer strengen Kontrolle der Gewinne, die Supermärkte mit ihren Produkten erzielen.

"Die Wut der Landwirte ist gerecht und legitim, und wir teilen sie", sagt Sandy Olivar Calvo, Referentin für Landwirtschaft und Ernährung bei Greenpeace Frankreich.

Aber es gibt Punkte, in denen sich die beiden Gruppen unterscheiden. Greenpeace ist der Ansicht, dass die von den beiden französischen Gewerkschaften - FNSEA und Jeunes Agriculteurs - vertretene ultraintensive Vision der Landwirtschaft nicht die Antwort ist und nicht die Ansichten vieler Landwirte repräsentiert, die an den Protesten teilnehmen.

Sie sind auch gegen Maßnahmen von Premierminister Attal, darunter die Rücknahme einer Steuererhöhung auf Agrardiesel und die Einschränkung der Einspruchsmöglichkeiten der Anwohner gegen landwirtschaftliche Großprojekte. Diese Lösungen, so die Klimaschützer, packen das eigentliche Problem nicht an der Wurzel.

Olivar Calvo fügt hinzu: "Weder durch ein Zurückschrauben unserer Umweltambitionen noch durch die Förderung von Pestiziden, gentechnisch modifizierten Organismen_ und der Hyperindustrialisierung der Produktionssysteme werden wir aus der tiefen und strukturellen Krise herauskommen, die wir heute erleben._

Die französische Landwirtschaft braucht eine umfassende Revolution, die auf einem agrarökologischen Wandel basiert, um Bedingungen und Einkommen zu gewährleisten, die den Landwirten ein Leben in Würde ermöglichen und gleichzeitig die Ökosysteme erhalten, die sie zum Überleben brauchen."