Werbung

Klimakonferenz in Dubai: Die WHO warnt vor den Folgen der Umweltverschmutzung

Der Klimagipfel, der diesen Donnerstag in den Vereinigten Arabischen Emiraten beginnt, soll den Planeten wieder auf den Weg zu den im Pariser Abkommen festgelegten Zielen bringen.

Kurz vor der Eröffnung hat die Weltgesundheitsorganisation eine Warnung über die Auswirkungen der Umweltverschmutzung auf das menschliche Leben herausgegeben und hofft, die Länder zu motivieren, den Klimawandel einzudämmen.

Dr. Maria Neira, Direktorin der WHO, erläutert: "Wir haben mehr extreme Wetterphänomene, wir haben massive Vertreibungen, wir haben sehr giftige, verseuchte und verschmutzte Luft. Wir haben Wasserknappheit, Nahrungsmittelknappheit, durch Vektoren übertragene Krankheiten, nicht übertragbare Krankheiten und psychische Probleme. Alles ist durch den Klimawandel motiviert. Die Gesundheit kann also eine wichtige Motivation sein, um mehr Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen.“

Starke Zunahme von Krankheiten in Indonesien

Indonesien ist eines der Länder, in denen die Umweltverschmutzung die Menschen am meisten belastet. Edy Suryanas Tochter hat Tuberkulose, und er hat bereits seine Schwägerin verloren: „Wir haben eindeutig unter den Folgen gelitten. Im Jahr 2010 starb meine Schwägerin nach einem Jahr Ehe mit meinem jüngeren Bruder. Ihre Lunge war verbrannt, aber sie war keine Raucherin.“

Kohlekraftwerke, Autos und Motorräder tragen zu einer Umweltverschmutzung bei, die Atemwegserkrankungen in Indonesien, insbesondere in Jakarta, verschlimmert.

Und dies ist nur eines von vielen Beispielen, über die auf der Cop28 in Dubai bis zum 12. Dezember sicherlich diskutiert werden wird.