Werbung

Kommt der Waffenstillstand im Gazastreifen?

Israel setzt seine Militäroperationen fort: Es gebe immer noch Ziele zur Vernichtung von Hamas-Kämpfern und zur Befreiung der am 7. Oktober entführten Geiseln. Alle verbliebenen Entführten nach Hause zu bringen, ist jetzt unmöglich.

Das israelische Militär hat eingeräumt, dass mindestens 31 der 136 verbleibenden Geiseln im Gazastreifen getötet worden sind. Das ist rund ein Fünftel der noch festgehaltenen Geiseln und erhöht den Druck auf die israelische Regierung im Umgang mit der Geiselkrise.

Weiter Bemühungen um Waffenstillstand

Unterdessen treibt US-Außenminister Antony Blinken die diplomatischen Bemühungen um einen Waffenstillstand voran. Nach Gesprächen in Kairo und Doha reist er heute nach Israel. Blinken bestätigte, dass die Hamas-Gruppe positiv auf die von den USA und Israel ausgearbeiteten und vor mehr als einer Woche vorgelegten Vorschläge reagiert habe: „Wir prüfen diese Antwort gerade, und ich werde sie morgen mit der israelischen Regierung besprechen. Es bleibt noch viel zu tun, aber wir glauben weiterhin, dass eine Einigung möglich und in der Tat notwendig ist, und wir werden weiterhin unermüdlich daran arbeiten, sie zu erreichen.“

Das israelische Militär hat nach eigenen Angaben in den letzten 24 Stunden „Dutzende von Terroristen“ im zentralen und nördlichen Gazastreifen getötet. Palästinensische Quellen beschuldigen Israel, die Stadt Rafah angegriffen zu haben, die zuvor vom israelischen Militär zur Sicherheitszone erklärt worden war und in die Hunderttausende von Palästinensern geflohen waren.