Werbung

Nach Krebsdiagnose Sorge um König Charles III. - und um Großbritannien

Die Krebsdiagnose von König Charles - anderthalb Jahre nachdem er sein Amt angetreten hat - besorgt viele in Großbritannien.

Einige meinen sogar, die Erkrankung könne das Vereinigte Königreich destabilisieren. Eine Britin erklärt: "Ich denke, er wird eine gute Behandlung haben. Ich mache mir Sorgen um die Stabilität des Landes."

Ein Mann sagt: "Als ich die Nachricht hörte, war ich ziemlich erschüttert - und ich hoffe einfach, dass wir in den nächsten Wochen einige beruhigende Nachrichten bekommen und dann so weitermachen."

Viele Betroffene finden es gut, dass König Charles seine Krebserkrankung publik gemacht hat. Ein Brite, der sich Sorgen um den Monarchen macht, meint dazu: "Als jemand, der Krebs hatte, bin ich froh, dass er es öffentlich macht und es mit anderen Menschen teilt, so dass es hoffentlich mehr Bewusstsein für etwas schafft, das einfach schrecklich ist."

Krebs offenbar in frühem Stadium entdeckt

König Charles zeigte sich optimistisch, als er Ende Januar nach einer Prostata-Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen wurde.

Die Krebserkrankung wurde offenbar in einem frühen Stadium entdeckt.

Es wurden keine Einzelheiten zur Diagnose bekannt gegeben - aber der König hat am Montag mit der Behandlung begonnen

Euronews-Korrespondent Luke Hanrahan spricht von der Bedeutung der Krankheit für die Royals: "Bevor der König den Thron bestieg, war die Rede davon, die königliche Familie "abzuspecken". Die aktuelle Herausforderung ist jedoch die sinkende Zahl der Royals, die für öffentliche Veranstaltungen zur Verfügung stehen - Prinz William und Catherine sind die einzigen arbeitenden Royals unter 50. Catherine, die ein wichtiges Gesicht in der Öffentlichkeit ist und oft auf den Titelseiten erscheint, erholt sich derzeit von einer Operation und wird ihre Arbeit erst nach Ostern wieder aufnehmen. Trotz seiner Diagnose wird der König seine verfassungsmäßige Rolle beibehalten und sich um Papierkram und private Treffen kümmern, aber das Rampenlicht wird auf Prinz William gerichtet sein. "

"Die Krankheit des Königs ist ein weiterer Schlag"

Der Historiker Nicholas Williams beschäftigt sich vor allem mit dem britischen Königshause. Er sagt: "Der Tod der Queen war erschütternd, und ich glaube nicht, dass wir uns vollständig vom Tod der Queen erholt haben, und die Krankheit des Königs ist ein weiterer Schlag. Aber die Insitution besteht seit über tausend Jahren, und sie wird weiter bestehen."

Prinz Harry ist aus Kalifornien angereist, um seinen Vater zu besuchen. Viele wünschen dem 75-jährigen Monarchen eine schnelle Genesung.