Werbung

"Der Krieg in der Ukraine ist wie der Erste Weltkrieg, nur mit Drohnen", sagt ein ausländischer Kämpfer

"Der Krieg in der Ukraine ist wie der Erste Weltkrieg, nur mit Drohnen", sagt ein ausländischer Kämpfer

Es gibt nur sehr wenige Menschen mit einer so bemerkenswerten Biografie wie Bjørn. Geboren auf den abgelegenen Färöer-Inseln, einer Inselgruppe zwischen Norwegen, dem Vereinigten Königreich und Island, begann Bjørn sein Leben als Fischer in anderen kalten Ländern, unter anderem in Grönland, und arbeitete dann im Baugewerbe auf den heimischen Färöer-Inseln. Aber das war sein Leben vor dem Ukraine-Krieg. Jetzt sitzt er in einem Bunker irgendwo in der Nähe der Frontlinie in der Ostukraine, einer der wenigen Kämpfer, die die intensive Ausbildung der Fremdenlegion überstanden haben, die, wie er sagt, viele selbst mit militärischer Vorbildung nicht bestehen. Aber wie genau ist er hierher gekommen?

Fremdenlegionär durch Zufall

Bjorn war mit dem Rucksack in Europa unterwegs, als er einen Anruf von seinem Cousin erhielt, der sich der ukrainischen Fremdenlegion gleich zu Beginn der von Russland noch als "besondere Militäroperation" bezeichneten Aggression angeschlossen hatte.

"Wir sprachen über eine Stunde lang. Er erzählte mir von all den Grausamkeiten, die die Russen gegen Zivilisten und Kriegsgefangene verüben, von der Wagner-Gruppe, und von diesen sehr, sehr anschaulichen Videos", sagt Bjørn zu Euronews und fügt hinzu, dass er das Gefühl hatte, zu Hause nichts Sinnvolles zu tun, nachdem er 12 Tage zuvor seinen Job gekündigt hatte, mit dem losen Plan, wieder zum Fischen zu gehen.

Die Russen "greifen zivile Gebäude, zivile Infrastrukturen und Erste-Hilfe-Einrichtungen an. Sie versuchen immer, die Moral der Ukrainer:innen zu brechen", wurde ihm gesagt. Das traf den Nerv von Bjørn, der sofort beschloss, sich seinem Cousin, der auch sein Patenkind ist, anzuschließen.

Trotz der Proteste seines Cousins, der ihm das auszureden versuchte, reiste der ehemalige Fischer in die Ukraine, wo er eine sehr intensive Ausbildung absolvieren musste, die nach seinen Schätzungen 40 Prozent der Anwärter nicht bestehen.

"Es ist ein anderer Krieg. Das ist nicht wie Irak oder Afghanistan oder irgendein anderer Krieg. Es ist buchstäblich wie im Ersten Weltkrieg, nur eben mit Drohnen. Man rennt durch Schützengräben, man campiert in Bunkern. Selbst ehemalige Soldaten müssen umgeschult werden", sagt er kopfschüttelnd.

In der Fremdenlegion bekommt jeder einen Spitznamen.
In der Fremdenlegion bekommt jeder einen Spitznamen. - "Der Wikinger"

Obwohl Bjørn ein Zivilist war, wurde ihm eine Ausbildung zum Maschinengewehrschützen angeboten.

Die anfängliche körperliche Ausbildung dauerte drei bis vier Wochen, und Bjørn sagt, er habe in fünf Wochen 20 Kilo abgenommen. 26 Auszubildende verließen nach der Hälfte der Ausbildung die Truppe.

"Viele der Zivilisten haben sich besser entwickelt als viele der ehemaligen Soldaten."

Die gesamte Ausbildung dauert zwei Monate, und die Kämpfer trainieren in voller Ausrüstung, tragen ballistische Westen, die bei 26 Grad Hitze bis zu 20 kg wiegen können. Für jemanden, der in einem so kalten Klima geboren wurde, war das keine leichte Aufgabe.

"Viele Jungs kamen. Sie traten der Legion bei und sagten nach einer Woche: "Ich habe acht Jahre Erfahrung in der Armee, ich bin Ranger, Major, was auch immer", um dann ihre Ausbildung abzubrechen und oft zwei Wochen später "verletzt oder tot" wieder aufzutauchen. Bjørn schätzt, dass von den Rekruten, die an der Front landen, 20 Prozent nach 2 bis 5 Einsätzen wieder gehen, weil sie merken, dass "Krieg die Hölle ist".

Einige der Rekruten auf ukrainischer Seite verlassen die Front nach vier Monaten, nachdem ihnen die Realität, ständig unter Beschuss zu stehen und nicht schlafen zu können, zu schaffen macht.

"Es dauerte etwa zehn Tage, bis ich eingesetzt wurde, und meine ersten drei Einsätze waren extrem hart."

Es ist ein inoffizielles Ritual, dass die Rekruten beim Eintritt in die Truppe von den anderen Soldaten einen Spitznamen erhalten. Bjørns Spitzname ist "Wikinger", eine Anspielung auf seine nordische Herkunft und seine große und kräftige Statur. Sein bester Freund, von dem er sagt, er stehe ihm so nahe wie der Bruder, den er nie hatte, heißt Zypern, was auf sein Heimatland zurückzuführen ist. Die beiden sind jetzt unzertrennlich.

Bei Bjørns erstem Einsatz kamen die Rekruten nur ein paar hundert Meter weit, bevor eine Drohne eine Granate auf das Haus abwarf, in dem sie sich befanden, und sie mussten drei Kilometer bis zur Front laufen, wo sie weiter beschossen wurden. Ohne ukrainische Luftunterstützung, die den Himmel mit Kampfflugzeugen verteidigen könnte, fühlt man sich wirklich an die Kriege des frühen 20. Jahrhunderts erinnert. "Ich wollte eigentlich nur nach Hause", sagt Bjørn über seine ersten Einsätze. Aber er blieb hartnäckig und begann, sich an das Krachen und Knallen von Artillerie, Mörsern, Panzerfäusten und allen anderen Arten von Explosionen zu gewöhnen. Er erklärt, dass man ruhiger wird, wenn man diese Geräusche unterscheiden kann, weil man weiß, wie man reagieren muss.

"Der Wikinger" nach einem Einsatz an der Front in der Ukraine.
"Der Wikinger" nach einem Einsatz an der Front in der Ukraine. - "Der Wikinger"

Doch ein paar Einsätze später wurde Bjørn verletzt.

"Die Hölle brach los, und die beiden Jungs gerieten in die Schusslinie.

Bjørn war auf einer Aufklärungsmission, um zu sehen, was die russischen Soldaten in ihren Bunkern treiben. Er sagt, dass es aufgrund der Geländeverhältnisse nicht darum ging, meterweit zwischen den Gräben hindurchzukriechen, sondern zu schwimmen. Doch plötzlich hörte er eine Kugel.

Zehn Minuten später brach ein heftiges Feuergefecht aus. "Das waren die meisten Panzerfäuste, die ich gesehen habe, seit ich im Krieg bin." sagte Bjørn.

"An einem Punkt sehe ich, dass mein vorderer Bunker in Schwierigkeiten geraten ist." Bjørn verteidigte seine Mannschaftskameraden gegen die vielen Panzerfäuste, Scharfschützen und Maschinengewehre mit Unterdrückungsfeuer, als er das Geräusch einer Panzerfaust hörte, die seine Rüstung durchschlug. Er beschreibt das schnelle, stakkatoartige Klopfen dieser Granaten.

"Sie machen zwei Explosionen wie 'thun-thun'. Die erste durchbricht die Panzerung und die zweite tötet alles, was sich darin befindet. Und ich hörte die erste Explosion, 'bumm', und dachte, 'oh verdammt, das ist knapp'. Und dann traf mich die zweite."

Bjørn wurde mit solcher Wucht geschleudert, dass sein Körper beim Aufprall auf die Wand einen Abdruck in den Sandsäcken hinterließ.

Er wurde für 10 Sekunden ohnmächtig. Als er wieder zu sich kam, umhüllte eine dicke Staub- und Rauchwolke seine Beine. Er griff nach seiner Waffe, die er auf dem Boden fand. Er wusste sofort, dass etwas nicht stimmte.

"Der Wikinger" ist verletzt worden.
"Der Wikinger" ist verletzt worden. - "Der Wikinger"

"Ich hatte eine meiner Hände bis zu meinem Gesicht hochgehalten, um zu sehen, dass ich tatsächlich verletzt war und blutete", sagte er und wurde von Schrapnellsplittern zwischen 1 mm und 1,5 mm in Oberkörper, Armen und Beinen getroffen. Auch sein Gewehr überlebte nicht und wurde mit Granatsplittern übersät.

"Ich konnte nichts mehr sehen." Trotzdem gelang es ihm, 15 Meter weit zu laufen, um dem Rauch zu entkommen, wo er versuchte, einen Druckverband anzulegen. Beide Hände waren so schwer verletzt, dass er nicht in der Lage war, das Material um die Wunde zu wickeln, um die Blutung zu stoppen.

Niemand kommt nach Walhalla, nicht dieses Mal

Glücklicherweise kamen ihm zwei seiner Kameraden, darunter auch Zypern, zu Hilfe und konnten die Aderpresse erfolgreich anlegen.

Als Bjørn jedoch nach unten sah, bemerkte er, dass sich eine Menge Blut um seine Leiste sammelte. Er befürchtete das Schlimmste: "Zypern, sieh nach", sagt Bjørn und schrie Zypern an.

"Nein, nein, Viking, ich muss die Blutung stoppen", antwortete sein Kamerad und kümmerte sich um seine anderen Wunden. Bjørn blutete ebenfalls aus seiner Seite. Die beiden fingen an, sich anzuschreien, sagt Bjørn, und stritten darüber, was dringender zu tun sei. Nach langem Streit zogen Zypern und ein anderer Soldat, der den ganzen Tumult gehört hatte, Bjørn aus und untersuchten die Stelle. Die Zeit bleibt stehen, bis Zypern mit beiden Daumen wieder hochkommt und ihm die gute Nachricht mitteilt.

Das Feuergefecht brach wieder aus, und Zypern und seine Kameraden ließen Bjørn und sein kaputtes Gewehr im Tunnel zurück, um zu kämpfen. Bjørn sagt, er habe angefangen, nach Walhalla zu schreien.

Aber Adrenalin ist eine höllische Droge. Bjørn erinnert sich nicht an den Schmerz des Vorfalls. Es dauerte zwei Tage, bis er den Schmerz spürte. Nach einer Nerventransplantation an einem seiner Finger und einem mehrmonatigen Krankenhausaufenthalt hat er inzwischen 80 Prozent des Gefühls in seinem Arm wiedererlangt. In drei bis fünf Monaten wird er erfahren, ob er seine vollen Funktionen und sein Gefühl wiedererlangen wird.

Die Realität an der Frontlinie

Bjørn sagt, dass viele der russischen Soldaten nicht nur sehr jung sind, sondern auch keine Rüstung oder Helme tragen. Viele von ihnen sind unerfahren, und wenn sie an die Front geschickt werden, verirren sie sich, bevor sie auf ukrainische Soldaten treffen.

"Normalerweise setzen sie diese Leute ein, schicken sie vorwärts, heben Gräben aus und ähnliches. Diese Typen werden normalerweise erschossen, und wenn sie dann endlich fertig sind, kommen die Profis zum Einsatz."

Es ist wirklich einfach, den Unterschied zwischen Fallschirmjägern und Wehrpflichtigen zu erkennen, sagt er, denn "Wehrpflichtige sind sehr feige. Sie schießen aus 80 bis 100 Metern Entfernung" und feuern aus Angst blindlings.

Fallschirmjäger und Berufssoldaten mit mehr Erfahrung sind dagegen sehr aggressiv.

Bjørn spricht auch über die besetzten Gebiete. Er berichtet, dass russische Soldaten vielerorts, auch in Bakhmut, Einwohner:innen als Geiseln festhielten, um sie als menschliche Schutzschilde zu benutzen, "weil sie wussten, dass die Ukrainer nicht schießen würden".

Sein eigenes Bataillon hat Beweise für Massengräber mit "allen Anzeichen einer Hinrichtung" gefunden, von denen er glaubt, dass sie von der Wagner-Gruppe verübt wurden. Er sagt, er habe selbst Videos gesehen (die von Euronews nicht unabhängig überprüft werden konnten), in denen Frauen vergewaltigt und Frauen und Kinder von einem Panzer beschossen wurden. Aber er vermeidet diese grafischen Videos, wo er kann.

"Ich kämpfe für eine gute Sache"

Bjørn sagt, seine Motivation, an die Front zurückzukehren, sei sein tiefer Respekt vor dem ukrainischen Volk, das trotz solcher Grausamkeiten nicht aufgibt.

"Der Wikinger" vor einem Einsatz.
"Der Wikinger" vor einem Einsatz. - "Der Wikinger"

Bjørn sagt auch, dass die russischen Soldaten "alles zerstören", auch grenznahe Dörfer mit nur 20 Einwohnern, weil sie entschlossen sind, alles in der Ukraine auszurotten.

"Wenn sie verlieren, werden sie sich nie wieder Ukrainer nennen können, und das ist genau das, was Russland will", sagt er.

Bjørn fügt hinzu, er habe das Gefühl, für eine gerechte Sache zu kämpfen, "was heutzutage sehr selten ist". In seiner Heimat betrachten sich die Ukrainer:innen nicht als Teil Russlands, was Russland oft als Rechtfertigung für den Krieg heranzieht, es sei denn, man betrachtet 250 Jahre Völkermord und Besatzung als historischen Anspruch.

"Es ist so seltsam, dass die Leute immer noch glauben, dass Russland gegen die Nazis kämpft. Zelenskyy ist Jude, der Premierminister ist Jude. Der Verteidigungsminister ist Muslim. Es gibt hier 20 ethnische Gruppen und 30 verschiedene Sprachen. Das ist alles, bloß kein Nazismus."

Bjørn sympathisiert mit den Ukrainer:innen und stellt Ähnlichkeiten zwischen der Ukraine und seiner Heimat, den Färöern, fest, die erst 1948 ihre Unabhängigkeit von Dänemark erlangten.

Der Krieg lehrt einen, die kleinen Dinge des Lebens zu schätzen

Bjørn sagt, er habe durch den Krieg gelernt, die kleinen Dinge des Lebens zu schätzen.

"Früher habe ich es gehasst, in ein Kindertheaterstück zu gehen, aber in Zukunft werde ich sie richtig genießen. Ich bin jetzt innerlich leicht zu bewegen... Vor dem Krieg war ich ein Hardcore-Workaholic, aber jetzt bin ich ein Soldat, der die kleinen Dinge des Lebens zu schätzen weiß", lacht er. Wenn der Krieg vorbei ist, will er mit seinem 14-jährigen Sohn den Ausbruch eines isländischen Vulkans beobachten.

"Der Wikinger" trägt seinen handgestrickten Pullover von den Färöer-Inseln an der Front in der Ukraine.
"Der Wikinger" trägt seinen handgestrickten Pullover von den Färöer-Inseln an der Front in der Ukraine. - "Der Wikinger"

Er schwört, dass sein Bataillon fest entschlossen ist, dass die Russen nicht durch die Verteidigungslinien in die Stadt vordringen, die sie verteidigen. Er ist entschlossen, die Zivilisten dort zu schützen.

Aber das ist nicht einfach. Seiner Meinung nach werden zwei Kriege gleichzeitig geführt: der eigentliche Krieg und ein Medienkrieg. Bjorn sagt, die russische Propaganda über den Sieg Russlands sei sehr weit von der Realität entfernt.

"Seit Putin diesen Krieg mit der Ukraine begonnen hat, um die NATO zu stoppen, ist Russland von der NATO umzingelt". Er glaubt, dass Putin nur versucht, sein Gesicht zu wahren. Er glaubt nicht, dass der Krieg in absehbarer Zeit enden wird.

Putin muss gestoppt werden

"Wenn man Russland hier, an dieser Front, nicht aufhält, liegt das direkt an einer europäischen Grenze", warnt er und verweist auf Russlands jüngste Geschichte mit der Krim, Georgien und Tschetschenien.

Seine größte Angst ist ein Atomkrieg, aber er fordert, dass sich nach dem Krieg "alle zusammensetzen und über diese Atomwaffen reden müssen und darüber, warum einige wenige Länder so viele Waffen haben, die die halbe Welt zerstören können. Ich meine, ich bin 40 Jahre alt und habe in meinem Leben fast drei Atomkriege erlebt".

"Ich wünsche mir, dass wir nach diesem Krieg 100 Jahre Frieden haben und unsere Universitäten, die Wissenschaft, die Medizin... nur einmal konsolidieren. Ich glaube, jeder ist einfach kriegsmüde", sagt er.

Aber im Moment freut sich Bjørn darauf, nach dem Krieg nach Hause zurückzukehren. Er sagt, die Färöer seien ein Paradies.

"Der Wikinger" zu Hause auf den Färöer Inseln.
"Der Wikinger" zu Hause auf den Färöer Inseln. - "Der Wikinger"

Was uns hilft, hier an der Front menschlich zu bleiben

Bjørn sagt: "Ohne Ihre Unterstützung wären wir nicht so lange so stark". Er bedankt sich vor allem bei privaten Spendern, "die uns gepanzerte Fahrzeuge und Privatfahrzeuge für den Transport zur Verfügung gestellt haben, was sehr, sehr wichtig ist, weil die Straßen in der Ukraine derzeit sehr, sehr schlecht und schlammig sind."

Er fügt hinzu: "Ich denke, was uns an der Front menschlich hält und nicht zum Kanonenfutter werden läßt, ist das Wissen, dass hinter uns Zivilisten stehen, die sich darum sorgen, dass es uns gut geht, dass wir gut ernährt werden, dass wir es im Winter warm haben, dass wir Kaffee, Essen, Süßigkeiten haben... Das Gefühl, dass wir geschätzt werden und nicht allein sind.

Wenn Sie spenden möchten, können Sie dies hier tun.