Werbung

Krieg in der Ukraine: Vier russische Schiffe getroffen

Krieg in der Ukraine: Vier russische Schiffe getroffen

Ukrainische Beamten gaben an, dass der ukrainische Angriff auf das besetzte Sewastopol auf der Krim in der Nacht zum 23. März mehrere Schiffe der Schwarzmeerflotte zum Ziel hatte und einen größeren Schaden verursachte. Neben den großen Landungsschiffen „Yamal“ und „Azov“ habe die ukrainische Armee das Aufklärungsschiff „Ivan Khurs“ und das große Landungsschiff „Kostjantyn Olschanskyj“ getroffen.

„Kostjantyn Olschanskyj“ war bis 2014 Teil der ukrainischen Marineflotte. Es war eines von vielen ukrainischen Schiffen, die von russischen Streitkräften während der illegalen Annexion der Krim im Jahr 2014 beschlagnahmt wurden.

Der Sprecher der ukrainischen Marine, Dmytro Pletentschuk, sagte, dass der Schaden am Schiff noch ermittelt werde. Er gab jedoch an, dass es „nicht kampffähig“ sei. Laut Angaben des ukrainischen Verteidigungsministeriums wollte Russland das Schiff gegen die Ukraine einsetzen. Deshalb habe die Ukraine „Kostjantyn Olschanskyj“ mit einer ukrainischen „Neptun“-Rakete angegriffen.

Wenige Tage vor dem Angriff am Wochenende schätzte das britische Verteidigungsministerium, dass die russische Marine wahrscheinlich bereits dazu übergegangen sei, ihre Operationen auf das östliche Schwarze Meer zu beschränken, um „die Flotte zu schützen“, während ihre Verluste zunehmen.