Werbung

Nach Kritik an "Barbie": Oliver Stone erklärt Hintergründe

"Ich entschuldige mich für meine Unwissenheit", schreibt Oliver Stone bei X. In einem Interview hatte der Regisseur den Erfolgsfilm "Barbie" von Greta Gerwig kritisiert. (Bild: 2023 Getty Images/Leon Neal)
"Ich entschuldige mich für meine Unwissenheit", schreibt Oliver Stone bei X. In einem Interview hatte der Regisseur den Erfolgsfilm "Barbie" von Greta Gerwig kritisiert. (Bild: 2023 Getty Images/Leon Neal)

Mit seiner harschen Kritik zu Greta Gerwings Film "Barbie" sorgte Oliver Stone kürzlich für Schlagzeilen. Auf X (vormals Twitter) sieht sich der Regisseur nun gezwungen, die Hintergründe zu erklären.

Es war eine überraschend harte Kritik an Greta Gerwigs Erfolgsfilm "Barbie", mit der Star-Regisseur Oliver Stone ("12 Uhr nachts - Midnight Express", "Platoon") kürzlich für Schlagzeilen sorgte: "Ryan Gosling verschwendet seine Zeit, wenn er diesen Sch... für Geld macht", wurde er unter anderem vom US-amerikanischen Branchenblatt "Deadline" zitiert: "Er sollte ernstere Filme machen. Er sollte nicht Teil dieser Infantilisierung von Hollywood sein." Auf X (vormals Twitter) klärt der 77-Jährige nun über die genauen Umstände des Gesprächs auf.

Die Zitate stammen aus einem Interview mit der britischen Zeitung "City A.M." aus dem Jahr 2023: Er habe diese Aussagen "Wochen bevor der Film überhaupt herauskam" gemacht, schreibt Stone bei X: Zu dieser Zeit sei er mit der Werbung seines Dokumentarfilms "Nuclear" beschäftigt gewesen. Abgesehen vom Titel habe er "wenig bis gar nichts über das Projekt" gewusst.

"Ich entschuldige mich für meine Unwissenheit"

Im Juli jedoch sei er in der Lage gewesen, "Barbie" zu sehen, fährt der dreifache Oscar-Preisträger fort: Der Ansatz der Filmemacher sei ganz anders, als er es erwartet hätte: "Ich entschuldige mich für meine Unwissenheit", schreibt Stone. Greta Gerwigs Film "Lady Bird" sei einer seiner Lieblingsfilme des Jahres 2017, fährt er fort: "Das Einspielergebnis von 'Barbie' hat die Moral in unserer Branche stark angekurbelt, was sehr willkommen war." Für die bevorstehende Oscar-Verleihung wünscht er Greta Gerwig und ihrem Team "viel Glück".