Werbung

Kumail Nanjiani: Therapie wegen Kritiken an 'Eternals'

Kumail Nanjiani credit:Bang Showbiz
Kumail Nanjiani credit:Bang Showbiz

Kumail Nanjiani erzählte, dass er nach den schlechten Kritiken für 'Eternals' zur Therapie ging.

Der 45-jährige Schauspieler stellte die Rolle des Kingo in dem Marvel Cinematic Universe (MCU)-Blockbuster aus dem Jahr 2021 dar, erklärte jedoch, dass das Werben für einen Film, der das Publikum nicht beeindrucken konnte, seine mentale Gesundheit so sehr belastete, dass er sich Hilfe bei einem Therapeuten suchte.

Kumail verriet in einem Gespräch gegenüber 'Inside of You with Michael Rosenbaum': „Die Kritiken sind schlecht gewesen und ich war mir dessen viel zu sehr bewusst. Das ist echt sehr, sehr schwer gewesen, da Marvel glaubte, dass der Film wirklich sehr, sehr gut ankommen würde, also hoben sie das Embargo frühzeitig auf, zeigten ihn auf einigen schicken Filmfestivals und schickten uns auf eine große Welttournee, um den Film richtig promoten zu können, als das Embargo aufgehoben wurde." Kumail habe sich gefragt, ob die Kritiken an dem Film mit der „tatsächlichen Qualität" des Projektes zusammenhängen und enthüllte, dass die Reaktionen „unfair" gegenüber ihm und seiner Frau Emily V. Gordon seien. Der 'Welcome to Chippendales'-Darsteller fügte hinzu: „Ich denke, dass eine merkwürdige Stimmung in der Atmosphäre gewesen ist, warum dieser Film so stark kritisiert wurde, und ich denke, dass das nicht sehr viel mit der tatsächlichen Qualität des Films zu tun hatte. Das war echt schwer, und da dachte ich mir, dass es unfair mir selbst gegenüber und unfair gegenüber Emily sei, und ich kann meine Arbeit einfach nicht mehr auf diese Art und Weise angehen. Also begann ich mit der Therapie. Ich rede immer noch mit meinem Therapeuten darüber."