Werbung

Kunstsensation: Vierjähriges Wunderkind verblüfft die Szene

Aelita Andre panscht mit ihren Händen in der Farbe herum und klatscht sie auf große Leinwände. Das Ergebnis: Kunst, die sich weltweit für mehrere Tausend Euro pro Werk verkauft. Kunstexperten vergleichen die Arbeiten des vierjährigen Wunderkindes sogar mit denen von Picasso. Derzeit läuft in einer New Yorker Galerie die erste Einzelausstellung des kleinen Mädchens.

„Ich war absolut hin und weg. Ich konnte nicht glauben, dass eine Vierjährige wirklich die Fähigkeit besitzen kann, den Prozess des Malens zu verstehen“, schwärmte Angela di Bello, Leiterin der Agora Gallery im New Yorker Stadtteil Manhattan gegenüber dem US-Nachrichtensender „ABC News“. „Sie ist eine Künstlerin, eine großartige Zukunft liegt vor ihr.“ Die Galerieleiterin spricht von der vierjährigen Aelita Andre, deren Kunstwerke sie noch bis zum 25. Juni in der Einzelausstellung „The Prodigy of Colour“ (dt.: „Das Wunder der Farbe“) zeigt. Das kleine Mädchen aus Melbourne gilt in der Kunstszene als Wunderkind – sie ist die jüngste Künstlerin der Welt. Ihre Arbeiten werden mit denen von Jackson Pollock und Picasso verglichen.

Lesen Sie auch: Musikschatz in Benefiz-Laden - Lehrerin entdeckt alte Mozart-Stücke

Ob man den Bildern nun etwas abgewinnen kann oder nicht, eines ist sicher: Die kleine Aelita verdient mit ihren vier Jahren schon mehr Geld als so mancher Erwachsener. Ihre Arbeiten verkaufen sich weltweit, ein Werk ging kürzlich für umgerechnet 16.000 Euro nach Hongkong. Doch nicht das zarte Alter der Künstlerin sei ausschlaggebend, sondern ihre Genialität, glauben ihre Fans. „Was mich an ihrer Arbeit interessiert, ist, dass sich darin einerseits abstrakter Expressionismus findet, andererseits ist sie aber auch eine Surrealistin – aufgrund der Art und Weise, wie sie in ihren Arbeiten Objekte unterbringt“, erklärte di Bello dem Nachrichtensender.

Das Beste an Aelitas faszinierender Geschichte: Sie ist sich des ganzen Rummels um ihre Bilder nicht bewusst - glauben zumindest ihre Eltern. „Für sie ist das einfach nur Spaß, es ist wie ein Spielplatz für sie“, meint Vater Michael Andre, der genau wie seine Ehefrau ebenfalls künstlerisch tätig ist. Seine Tochter fing bereits im Alter von neun Monaten mit dem Malen an. Sie panschte in der Farbe herum und hatte großen Spaß dabei. Dass daraus gefeierte Kunstwerke entstanden, war laut dem stolzen Vater "nur ein Nebeneffekt".



Video: YouTube