Werbung

Wirtz-Berater reagiert auf DAZN-Fauxpas

Wirtz-Berater reagiert auf DAZN-Fauxpas
Wirtz-Berater reagiert auf DAZN-Fauxpas

DAZN-Reporter Mario Rieker wäre wohl am liebsten im Boden versunken, als er Nationalspieler Florian Wirtz zum 3:2-Auswärtserfolg in Freiburg befragte.

„Oma und Opa?“, wollte Rieker wissen, als Wirtz‘ Jubel nach seinem traumhaften Führungstor eingeblendet wurde. Der 20-Jährige hatte zwei Personen auf der Tribüne umarmt. Wirtz lachte, dann erwiderte er: „Nein, das sind tatsächlich meine Eltern.“

„Aaah! Oh Gott! Was für ein Fettnäpfchen von mir“, reagierte Rieker auf seinen Fauxpas. Der DAZN-Experte entschuldigte sich bei Wirtz‘ Eltern und wünschte ihnen liebe Grüße. „Sie sehen auf jeden Fall frisch aus. Aus der Nummer komme ich nicht mehr raus“, schob er noch hinterher.

Hans Wirtz ist Berater seines Sohnes

Der Reporter lief rot an, bedankte sich rasch bei Wirtz, ehe das Interview beendet war. Auch seine Kollegen begannen zu lachen. „Ich glaube da können wir Mario jetzt auch nicht mehr retten“, sagte Moderator Tobi Wahnschaffe. Sascha Bigalke stimmte zu und meinte: „Nee, da muss er selber raus.“

Die Wirtz-Eltern störten sich übrigens nicht über die „Verwechslung“. Man habe von dem Vorfall auf dem Rückweg aus dem Stadion erfahren, meinte Hans Wirtz: „Florian hat im Interview ja gut pariert. Wir haben darüber herzlich gelacht. Das ist alles in Ordnung“, sagte er zur Bild-Zeitung.

Hans Wirtz nicht nur der Vater des Offensiv-Juwels, sondern auch dessen Berater. „Florian hat Vertrag bis 2027 in Leverkusen. Das wird auch grob die Zeitspanne sein, die er noch in Leverkusen verbringen wird“, hatte der 70-Jährige unlängst beim Kölner Stadt-Anzeiger erklärt - und damit für Aufsehen gesorgt.