Werbung

In Lack und Leder auf OnlyFans: Laura Müller verspricht noch schärfere Bilder

Laura Müller (23) legt sich für die Familienkasse ins Zeug, denn bei der Karriere ihres Ehemannes Michael Wendler (51) knirscht es etwas im Getriebe. Eben präsentiert sie noch liebevoll ihre Beute vom letzten Einkaufsbummel für Baby Rome-Aston, dann schmeißt sie sich in Lack und Leder, um für ihre zwei Präsenzen auf OnlyFans zu werben. Dort verspricht das It-Girl jetzt – auf ausdrücklichen Wunsch ihrer Abonnenten – noch heißere Inhalte.

Instagrams Schamgrenzen werden strapaziert

Bei OnlyFans tanzt Laura auf zwei Hochzeiten: Ihrem gemeinsamen Profil mit Ehemann Michael, ‘diewendlers’, darf man für 34,99 Dollar pro Monat folgen; dafür gab es bereits über 300 Beiträge, die über das Paar auf dem Laufenden halten und sie in inniger Zweisamkeit zeigen. Für ihren Solo-Account ‘lauramuellerofficial’, der monatlich 49,99 Dollar kostet, zeigt sie sich jetzt in einem tiefst ausgeschnittenen Lack-Outfit, welches Abonnenten Appetit auf mehr machen und neue Kundschaft hinzugewinnen soll – und das wohl gerade noch durch die Instagram-Zensur geschlüpft ist. Und sie verspricht, künftig noch mehr auf Fan-Anfragen einzugehen: "Meine neue Fotostrecke ist fast fertig und kommt in wenigen Tagen. Ich habe viele eurer Wünsche eingebaut und ich gehe einen Schritt weiter als sonst."

Laura Müller will ein größeres Haus

Ein Motiv für die zunehmende Freizügigkeit könnte Laura Müllers Wunsch nach einem größeren Zuhause sein, denn das kostet natürlich auch mehr. In Florida fühlt sich das Paar nach wie vor pudelwohl, und zu zweit kamen sie mit ihren 280 Quadratmetern auch aus. Doch seit sich im Sommer Sohn Rome-Aston zu dem Paar gesellte, wird es zu eng, klagte Michael im Januar im gemeinsamen Podcast ‘Die Wendlers’: "Wir sind auf jeden Fall total happy, weil wir hier ein sehr schönes Haus haben in Cape Coral. Wir sind vor einem Jahr eingezogen. Wir haben ein schönes Boot direkt am Haus stehen. Trotzdem haben wir ein kleines Problem mit dem Haus. Es ist uns zu klein. Einen Tacken zu klein." Und Laura fasst nochmal zusammen: "Es reicht nicht." Wenn freizügigere Bilder auf OnlyFans die Kasse klingeln lassen, sollte einem größeren Heim, das nach Laura Müllers Geschmack, ja nichts mehr im Wege stehen.

Bild: picture alliance/dpa/Revierfoto | Revierfoto