Werbung

Langjährige TV-Kommissarin: Karin Hanczewski verlässt Dresdner "Tatort"

Karin Hanczewski hängt ihre Karriere beim Dresdner "Tatort" an den Nagel: Nach 18 Folgen verlässt die 41-jährige Schauspielerin das erfolgreiche Krimi-Format im Ersten auf eigenen Wunsch, wie der MDR kürzlich bekannt gab. (Bild: 2022 Getty Images/Andreas Rentz)
Karin Hanczewski hängt ihre Karriere beim Dresdner "Tatort" an den Nagel: Nach 18 Folgen verlässt die 41-jährige Schauspielerin das erfolgreiche Krimi-Format im Ersten auf eigenen Wunsch, wie der MDR kürzlich bekannt gab. (Bild: 2022 Getty Images/Andreas Rentz)

Karin Hanczewski löste als Kriminaloberkommissarin Karin Gorniak neun Jahre lang zahlreiche Fälle, nun folgt das Aus beim Dresdner "Tatort" - auf eigenen Wunsch, wie es heißt.

Über neun Jahre lang ermittelte Schauspielerin Karin Hanczewski als Kriminaloberkommissarin Karin Gorniak. Nach 18 Folgen verlässt die 41-Jährige nun den "Tatort Dresden" - auf eigenen Wunsch, wie der MDR am Mittwoch bestätigte. Am Montag stand Hanczewski das letzte Mal vor der Kamera, die Folge mit dem Arbeitstitel "Herz der Dunkelheit" soll im Jahr 2025 zu sehen sein.

Zusammen mit Kriminalhauptkommissarin Henni Sieland (Alwara Höfels) bildete die Protagonistin das erste Ermittlerinnen-Duo in der Geschichte des "Tatorts" im Ersten. "Ich war sehr gern Teil des Dresdner Tatort-Teams, bin an Herausforderungen gewachsen und habe so viel Sympathie erfahren", erklärte Hanczewski im Interview mit dem Sender. Ihre TV-Kollegen Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) und Leonie "Leo" Winkler (Cornelia Gröschel) ermitteln weiter.

Neun Jahre lang mimte Karin Hanczewski die taffe Kriminaloberkommissarin Karin Gorniak des Dresdner "Tatorts" (ARD). Nach 18 Folgen steigt die 41-Jährige nun auf eigenen Wunsch aus. (Bild: MDR / Wiedemann&Berg / Daniela Incoronato)
Neun Jahre lang mimte Karin Hanczewski die taffe Kriminaloberkommissarin Karin Gorniak des Dresdner "Tatorts" (ARD). Nach 18 Folgen steigt die 41-Jährige nun auf eigenen Wunsch aus. (Bild: MDR / Wiedemann&Berg / Daniela Incoronato)

"Abschiede eröffnen Entwicklungsmöglichkeiten"

Auch wenn es ihr schwerfalle, zu gehen, sei es für sie nun an der Zeit, sich weiterzubewegen und neue Figuren zu erzählen, so Hanczewski: "Die Arbeiten, bei denen wir gemeinsam auf der Suche waren, das Menschliche, das Abgründige und den Humor auslotend, waren für mich immer bereichernd", betont die Schauspielerin. Auch die zuständige Redaktionsleiterin Fernsehfilm, Johanna Kraus, sieht im Ausstieg Hanczewskis auch eine Chance: "Abschiede eröffnen allen Beteiligten auch neue Entwicklungsmöglichkeiten und so wünschen wir Karin für ihre künftigen Projekte große Erfolge und schauen auch mit dem Dresdner Tatort-Team gespannt in die Zukunft".

Die kommenden Folgen sollen Gorniaks Ermittler-Kollegen Cornelia Gröschel und Martin Brambach laut TV-Produzentin Nanni Erben "neu gestalten" dürfen. Der Dresdner "Tatort" gehört laut MDR zu den erfolgreichsten der ARD-Krimireihe, zuletzt schalteten mehr als 9.3 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer ein.

Karin Gorniak (Karin Hanczewski, links) verlässt den Dresdner "Tatort. Ihre TV-Kollegen Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) und Leonie "Leo" Winkler (Cornelia Gröschel) ermitteln jedoch weiter. (Bild:  MDR/Wiedemann&Berg/Daniela Incoronato)
Karin Gorniak (Karin Hanczewski, links) verlässt den Dresdner "Tatort. Ihre TV-Kollegen Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) und Leonie "Leo" Winkler (Cornelia Gröschel) ermitteln jedoch weiter. (Bild: MDR/Wiedemann&Berg/Daniela Incoronato)