Werbung

"Langweiliger Auftakt": Neuheiten bei "Die Bachelors" sorgen bei Fans für Unmut

Dennis Gries (30, links) und Sebastian Klaus (35) sind "Die Bachelors". Die beiden Junggesellen begeben sich gemeinsam auf die Suche nach der großen Liebe. Das neue Konzept beschert der RTL-Kuppelshow gute Quoten, mischt allerdings das Netz auf. (Bild: RTL / Benno Kraehahn)
Dennis Gries (30, links) und Sebastian Klaus (35) sind "Die Bachelors". Die beiden Junggesellen begeben sich gemeinsam auf die Suche nach der großen Liebe. Das neue Konzept beschert der RTL-Kuppelshow gute Quoten, mischt allerdings das Netz auf. (Bild: RTL / Benno Kraehahn)

Zwar konnte die Auftaktfolge der beliebten RTL-Kuppelshow "Die Bachelors" am Mittwochabend mit soliden Quoten überzeugen. Die Reaktionen im Netz spiegeln jedoch eher gemischte Gefühle über die Neuerungen wider. Während Sebastian Klaus gut ankommt, gehen die User mit Dennis Gries hart ins Gericht.

Vieles ist neu in der beliebten RTL-Kuppelshow "Der Bachelor": In Staffel 14 schickt der Kölner Privatsender nämlich gleich zwei Rosenkavaliere nach Südafrika, um die große Liebe zu finden. Sebastian Klaus (35) und Dennis Gries (30) sind "Die Bachelors". Anders als die vergangenen Jahre treffen die Junggesellen ihre Vorauswahl bereits in Deutschland und müssen jeweils elf Frauen aus 15 Dates pro Kopf auswählen. Trotz guter Quoten sorgten die Neuerungen bei vielen Fans für Unmut, der sich am Mittwochabend im Netz entlud.

Die Aufteilung in Teams nerve, schreibt ein User auf X (vormals Twitter). "Ich fand die peinlichen Begrüßungsszenen vor der Villa besser", kritisiert ein anderer. Die Szenen, in denen die aufgetakelten Teilnehmerinnen in Limousinen vorfahren, um den Rosenkavalier erstmals in Augenschein zu nehmen, wurden schmerzlich vermisst. Über das Tempo der Sendung sind sich die Zuschauerinnen und Zuschauer uneins: "Ich komme nicht mehr mit, das geht mir alles zu schnell", klagt ein User auf X. "Was für ein peinlich langweiliger Auftakt", ist hingegen bei Instagram zu lesen.

Gute Quoten für "Die Bachelors"

Abgesehen von den zahlreichen negativen Kommentaren sorgte die Auftaktfolge für gute Quoten: Während die letzte Staffel im vergangenen Jahr auf teils weniger als acht Prozent Marktanteil in der Zielgruppe abrutschte, schalteten am Mittwochabend rund 700.000 Zuschauerinnen und Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren ein. Das entspricht einem soliden Marktanteil von 12,5 Prozent.

Der Kölner Sender erhofft sich von dem neuen Konzept bessere Einschaltquoten. Nicht zuletzt, weil mit dem deutschen Vorentscheid für Südafrika noch nichts in Stein gemeißelt ist: Denn Sebastians Frauen können sich im Laufe der Staffel auch für Dennis entscheiden - und umgekehrt.