Werbung

An den Leitzinsen mag die EZB nicht rütteln

Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt die Zinssätze zum dritten Mal in Folge unverändert bei 4,5 Prozent. EZB-Präsidentin Christine Lagarde sagte, es sei „verfrüht“, über Zinssenkungen zu diskutieren, und wies darauf hin, dass es erst in den kommenden Monaten Anzeichen für Wachstum und Erholung gebe:

„Der Konsens im EZB-Rat heute Morgen war, dass es verfrüht sei, über Zinssenkungen zu diskutieren. So einfach ist das. Bei den Arbeitnehmern gibt es ein Aufholphänomen. Dies ist auch einer der Gründe, warum wir im Laufe des Jahres 2024 ein Wachstum und eine Erholung erwarten, da die Löhne steigen und die Inflation sinkt, was hoffentlich etwas Kaufkraft freisetzen wird.“

Inflation geht zurück

Die EZB hat hervorgehoben, dass die Inflation trotz des vorübergehenden Anstiegs der Energiepreise ihren Abwärtstrend fortgesetzt hat.

Über die nächsten Schritte werde die EZB ihre Entscheidungen auf der Grundlage der neuesten Zahlen über den Zustand der Wirtschaft treffen, anstatt längerfristige Versprechungen zu machen, sagte Lagarde.