Werbung

Die letzten 1000 von Wuhledar

Wuhledar im Donezkbecken. 1000 Menschen harren in der schwer umkämpften Stadt aus. Nicht ein Gebäude ist unbeschädigt, Wasser und Strom sind Mangelware.

Eine ist geblieben, weil sie ihre alten Eltern nicht verlassen will; eine andere, weil sie sich anderswo keine Wohnung leisten kann und weil sie ihren großen Hund nicht aufgeben will; die dritte, weil sie sich einfach nicht vorstellen kann, ihre Heimatstadt zu verlassen.

Sie alle sind auf Freiwillige wie Oleg angewiesen, die sie mit dem Nötigsten versorgen. Der Bäcker ist mit 1500 in der Nacht gebackenen Broten auf der Ladefläche eine Stunde hierher gefahren.

"Mein ganzes Leben ist hier, hier habe ich gearbeitet, hier ist meine Wohnung. Danke, dass sich die Männer um uns gekümmert haben. Wir essen, was sie uns bringen. "

Ina, pensionierte Lehrerin

Der Name der Stadt, frei übersetzt "Kohlegeschenk", erinnert noch immer an die einst große Bedeutung der Schwerindustrie. Genauso trostlos wie in Vuhledar ist die Lage auf der anderen Seite der Frontlinie, einige Kilometer entfernt. Keine Menschenseele ist zu sehen, der Krieg hat auch diese Dörfer gezeichnet. Ob die Bewohner jemals zurückkehren werden, ist fraglich; sicher ist, dass Vuhledar und die meisten Städte im Donezbecken wohl nie wieder die wirtschaftliche Bedeutung erlangen werden, die sie vor dem Krieg in der Ukraine hatten.

Es gäbe viele Gründe zu gehen, und trotzdem bleibt vielen nur, zu bleiben. Sie alle sind auf Freiwillige wie Oleg angewiesen, die sie mit dem Nötigsten versorgen.

"Warum sollten wir gehen? Wohin sollen wir gehen? Dieses Land gehört uns, und das ist unser Haus."

Zoya, Einwohnerin von Wuhledar

"Ich bleibe, weil meine Eltern hier bleiben".

Svetlana, ehemalige Krankenschwester

Von den ukrainischen Streitkräften ist in Wuhledar wenig zu sehen, hier ist es ein Krieg der Artillerie, kein Häuserkampf. Noch nicht.