Werbung

Lily Allen: "Meine Kinder haben meine Karriere ruiniert"

In einem Podcast sprach Lily Allen über ihre Töchter: "Ich liebe sie und sie vervollständigen mich, aber was meinen Pop-Ruhm betrifft, haben sie ihn total versaut."  (Bild: John Phillips/Getty Images)
In einem Podcast sprach Lily Allen über ihre Töchter: "Ich liebe sie und sie vervollständigen mich, aber was meinen Pop-Ruhm betrifft, haben sie ihn total versaut." (Bild: John Phillips/Getty Images)

Mit ihrer Debütsingle "Smile" wurde Lily Allen weltberühmt und erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Doch an ihren frühen Erfolg konnte die britische Popsängerin nicht mehr anknüpfen. Schuld daran seien ihre Kinder, wie Allen nun schonungslos erklärte.

Was wohl Lily Allens Kinder später mal von diesen Aussagen halten werden? Im Sommer 2006 gelang der Britin der kommerzielle Durchbruch mit ihrer Debütsingle "Smile". Im selben Jahr erschien ihr Album "Alright, Still", das in Großbritannien mit Dreifach-Platin ausgezeichnet wurde. Obwohl Allen weiterhin als Musikerin arbeitet, konnte sie in den letzten Jahren nie an den früheren Erfolg anknüpfen - und sie weiß auch, warum.

"Meine Kinder haben meine Karriere ruiniert", erklärte sie im Podcast "Radio Times", "ich liebe sie und sie vervollständigen mich, aber was meinen Pop-Ruhm betrifft, haben sie ihn total versaut." Die 38-Jährige fügte hinzu: "Manche Menschen entscheiden sich lieber für ihre Karriere als für ihre Kinder, und das ist ihr gutes Recht."

"Umgeben von leeren Wodka- und Tablettenfläschchen"

Laut Allen sei es unmöglich Karriere und Familie unter einen Hut zu bekommen: "Ich ärgere mich wirklich, wenn Leute sagen, dass man alles haben kann, weil das offen gesagt nicht der Fall ist." Die erste Tochter der Sängerin kam 2011 zur Welt, ihre zweite zwei Jahre später. Vom Kindsvater Sam Cooper ist Allen seit 2018 geschieden. 2020 heiratete sie den Schauspieler David Harbour.

Im Gegensatz zu ihrer Mutter möchte die Songwriterin einiges anders machen. In ihrer Biografie "My Thoughts Exactly" (2018) schrieb sie über die Drogen- und Alkoholsucht ihrer Mutter. "Eines Tages kam ich von der Schule nach Hause und sie war in ihrem Schlafzimmer, umgeben von leeren Wodka- und Tablettenfläschchen", heißt es in dem Buch.

Aber auch Allen hatte früher einige Probleme und wurde wegen Alkohol und Zigaretten mehrmals von Schulen geschmissen. "Ich habe meine Kindheit großteils verdrängt", erklärte sie 2023 in einem Interview mit "Sunday World". Für ihre Kinder habe sie Alkohol und Drogen abgeschworen.