LKA warnt vor Betrugsmasche auf WhatsApp

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Mit einer raffinierten Masche versuchen Kriminelle derzeit wieder, WhatsApp-Konten zu übernehmen. Wie Sie sich schützen können und was Sie auf keinen Fall tun sollten.

Einfache Faustregel: Niemals Codes weitergeben, auch nicht an vermeintliche Freunde (Bild: REUTERS/Dado Ruvic/Illustration)
Einfache Faustregel: Niemals Codes weitergeben, auch nicht an vermeintliche Freunde (Bild: REUTERS/Dado Ruvic/Illustration)

Wieder einmal macht eine Betrugsmasche über den Messenger-Dienst WhatsApp die Runde. Das LKA Niedersachsen warnt davor, Codes weiterzuschicken – selbst wenn die Anfrage von vermeintlichen Freunden kommt.

Neues Gesetz: Verfassungsschutz kann künftig auch Kommunikation mit Messengerdiensten überwachen

Die Betrugsversuche, die schon einmal im Dezember letzten Jahres die Runde machten und jetzt wieder aktuell sind, verlaufen wie folgt: Kriminelle versenden - oft im Namen eines Freundes - eine Nachricht über WhatsApp, in der sie um die Zusendung eines 6-stelligen Codes bitten. Laut LKA lautet so eine Anfrage etwa: "Hello sorry, ich habe dir versehentlich einen 6-stelligen Code per SMS geschickt. Kannst du ihn mir bitte weitergeben? Es eilt".

Tatsächlich hat der Empfänger auch kurz zuvor eine SMS von WhatsApp auf dem Handy erhalten mit einem Sicherheitscode. Dieser wird verschickt, wenn ein Account sein Konto auf einem neuen Handy einrichten möchte.

Wer diesen Code weiterleitet, verschickt damit also den Sicherheitscode für den eigenen WhatsApp-Account – und verliert sein Konto, zumindest vorübergehend, an die Täter. Diese haben dann Zugang zu seinem Konto und seinen Kontakten.

Die Folgen können vielseitig sein

Die Folgen können laut LKA vielseitig sein: Verbreitung von Schadsoftware und Spam, aber auch Erpressung, Betrug oder die Teilnahme an WhatsApp-Gruppen mit illegalen Inhalten wie Kinderpornografie seien möglich. Zudem können die Täter mit dem gehackten Account weitere persönliche Daten anderer erfragen.

Egal, ob man die Person kennt oder nicht: Ein Code sollte also keinesfalls weitergeleitet werden. Um sich vor solchen Betrugsmaschen zu schützen ist es zudem sinnvoll, die Zwei-Faktor-Authentifizierung für seinen Account zu aktivieren.

Flash Calls: WhatsApp testet automatische Verifizierungsmethode

Diese richten Sie ganz einfach unter "Einstellungen", "Account" und "Verifizierung in zwei Schritten" ein. Ab sofort muss ein neuer Code, der an Ihr Handy geschickt wird, eingegeben werden, um von einem neuen Gerät aus Zugriff auf ihren Account zu bekommen. Dieser ist nicht der Code aus der "Betrugs-SMS". Bedeutet: Selbst wenn Fremde ihren Account geknackt haben, benötigen sie den neuen Sicherheitscode.

VIDEO: WhatsApp immer unbeliebter - dieser Messenger ist jetzt die Nummer 1

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.