Lobenswerte Reaktion: Heilsarmee weist rassistische Spende zurück

Eigentlich ist die Heilsarmee über jeden gespendeten Euro dankbar. Tatsächlich über jeden? Eine Überweisung hat die Organisation nämlich prompt wieder zurückgehen lassen. Grund dafür war der Betreff des Gebers, den die Heilsarmee auf Facebook teilte – und jetzt wird die Vereinigung sogar dafür gefeiert.

“Spende für Deutsche, Spende nicht für muslimische Immigranten oder Neger”, lautet der eindeutig rassistische Verwendungszweck eines gewissen Jürgen B. Wie viel er gespendet hat, darüber hat die Heilsarmee keine Auskunft gegeben: “Wir bitten um Verständnis, dass wir uns dazu entschieden haben, keine weiteren Details zur Spende zu veröffentlichen. Jeder Betrag, ob klein oder größer, hilft uns anderen zu helfen”, antwortete die Organisation auf einen Facebook-Kommentar.

Lesen Sie auch: Rom bittet um eine 500-Millionen-Euro-Spende

Zusammen mit einem Foto von der Überweisung veröffentlichte die Heilsarmee auch einen Brief an den Spender. Darin erklären die Verantwortlichen, warum sie den Betrag zurückgewiesen haben: “Unser Auftrag besteht darin, ‘menschlicher Not ohne Ansehen der Person zu begegnen’. Aus zutiefst christlicher Überzeugung machen wir daher bei unserer Hilfe keinen Unterschied im Hinblick auf Hautfarbe, Herkunft, Religion oder Geschlecht.” Aus diesem Grund wollen sie das Geld von Jürgen B. nicht haben.

Sowohl die Buchungsinformation als auch der Brief wurden auf Facebook unter dem Hashtag “Liebe deinen Nächsten” veröffentlicht. Beides hat inzwischen eine Welle der Hilfsbereitschaft losgetreten. In den Kommentaren wird die Aktion der Heilsarmee in den höchsten Tönen gelobt und viele User haben angekündigt, eine Art Ersatzspende zu leisten.

Sehen Sie auch: Aufpassen! Diebe kommen ganz leicht an Ihr Geld