Werbung

London: Kew Gardens feiern Orchideen aus Madagaskar

In den Royal Botanic Gardens im Londoner Stadtteil Kew hat das jährliche Orchideenfestival begonnen. Dieses Jahr ist die Ausstellung Madagaskar gewidmet.

´Die Ausstellung beherbergt rund 5000 seltene Orchideen aus Madagaskar.
´Die Ausstellung beherbergt rund 5000 seltene Orchideen aus Madagaskar. - Alastair Grant/Copyright 2024 The AP. All rights reserved

Mit rund 5000 zum Teil seltenen Orchideen bietet das Festival den Besuchern die Möglichkeit, der grauen Kälte des Winters zu entfliehen. Ringelschwanzlemuren aus Filzstoff, die sich zwischen den Blumen verstecken, lassen die Reise in das ferne warme Land lebendig werden.

Filzstofflimuren verleihen der Ausstellung noch mehr Authentizität.
Filzstofflimuren verleihen der Ausstellung noch mehr Authentizität. - Alastair Grant/Copyright 2024 The AP. All rights reserved

Eine etwas andere Erfahrung, die auf Orchideenarten aufmerksam machen soll, die vom Aussterben bedroht sind.

Etwa 76 Prozent sind nach der IUCN-Erhaltungsbewertung vom Aussterben bedroht. Das bedeutet, dass sie an weniger als fünf Orten in Madagaskar vorkommen. Sie sind ernsthaft bedroht.

Kew Gardens beherbergt mit rund 400.000 Exemplaren das größte Orchideenherbarium der Welt und hat die weltweit älteste Sammlung lebender tropischer Orchideen, die mindestens auf das Jahr 1787 zurückgeht.