Werbung

Wird er bald BVB-Spielmacher?

Offensivstark, spielfreudig, enormes Spielverständnis und dazu noch flexibel auf der Linksverteidiger-Position und im zentralen Mittelfeld einsetzbar. In Dortmund kommt den Fans da sicherlich sofort ein Name in den Sinn: Raphaël Guerreiro. Der Portugiese wird seit seinem Abgang im Sommer zum FC Bayern schmerzlich vermisst und ist sicherlich ein Grund, warum der BVB spielerisch in dieser Saison nach wie vor große Defizite aufweist.

Hoffnung auf Besserung macht Neuzugang Ian Maatsen, der schon nach zwei Bundesliga-Spielen bei Borussia Dortmund einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

„Das Profil, das wir gesucht haben“ – BVB-Coach Terzic lobt Maatsen

In seinem ersten Spiel im Dortmund-Trikot gegen Darmstadt überzeugte er durch seine Ballsicherheit und seinem guten Spielaufbau so sehr, dass ihm Trainer Edin Terzic am vergangenen Wochenende gegen Köln in besonderer Rolle einsetzte: Auf dem Papier war er nach wie vor der linke Außenverteidiger. Im Spielaufbau rückte der 21-Jährige aber immer wieder ins Zentrum, lenkte von dort aus das BVB-Spiel.

„Das war das klare Profil, das wir gesucht haben auf dieser Position. Dass wir jemanden haben, der uns aus dieser Position ein anderes spielerisches Element geben kann als die Jungs, die wir schon im Kader haben“, erklärte Terzic die Vorteile von Maatsen und fügte an, dass der Neuzugang in der Jugend auf der zentralen Position ausgebildet wurde.

Neuzugang Maatsen flexibel einsetzbar wie einst Guerreiro

Maatsens Spielweise erinnert sehr an die des Ex-Dortmunders Guerreiro. Der 30 Jahre alte Portugiese war beim BVB, wenn er nicht verletzt war, auf der linken Verteidigerseite oder im zentralen Mittelfeld gesetzt (224 Einsätze; 40 Tore; 50 Torvorlagen).

Mit Maatsen bekommt das Spiel des BVB wieder genau diese Attribute, die der Mannschaft seit dem Abgang von Guerreiro fehlten: Ein sicherer Spielaufbau, Ruhe am Ball, Spielwitz, Tempo und Torgefahr. Gerade im Zentrum kommen diese Merkmale besonders zum Tragen, weshalb Terzic diese Position für Maatsen alles andere als ausschließt – im Gegenteil!

„Es erinnert natürlich an die Fähigkeiten eines Guerreiros, der immer wieder in diesen Achter- und Sechserräumen aufgetaucht ist. Die Idee ist nicht neu, der Spieler ist neu. Aber so, wie er es ausfüllt, macht uns das gerade sehr viel Spaß und ihm auch“, lobt Terzic den flexiblen Neuzugang.

Gut möglich also, dass Maatsen in Zukunft aus dem Zentrum heraus noch mehr am Spielaufbau des BVB beteiligt ist.

BVB-Star Maatsen - Chance auf dauerhaften Verbleib?

Leihspieler Maatsen ist noch bis Saisonende in Dortmund, kehrt im Sommer zurück zum FC Chelsea. Und zwar ohne, dass sich der BVB eine Kaufoption oder ein Vorkaufsrecht sichern konnte. Allerdings hat sich der Niederländer, im Zuge seiner Leihe zum BVB und seiner Vertragsverlängerung beim FC Chelsea bis 2026, eine Ausstiegsklausel gesichert. Demnach könnte er die Londoner im Sommer für rund 30 Millionen Euro verlassen. Eigentlich immer noch zu viel Geld für den BVB.

Zum Vergleich: Für den BVB-Flop Nico Schulz blätterte der BVB damals über 25 Millionen Euro hin und der nach wie vor verletzte Felix Nmecha hat im Sommer 30 Millionen Euro Ablöse gekostet.

Sicher ist: Wenn der junge Niederländer so weitermacht, kommen die BVB-Verantwortlichen bestimmt nochmal ins Grübeln. Denn wie wichtig so ein flexibel einsetzbarer Spieler sein kann, wissen sie in Dortmund nicht erst seit dem Transfer von Maatsen.