Werbung

Von Madonna bis Calmund - Wie Promis sich neu erfinden

Berlin (dpa) - Mit seinem gezwirbelten Schnurrbart ist der Ex-Frontmann der Kölner Stimmungsband Höhner, Henning Krautmacher, berühmt geworden. Den hat sich der Musiker abrasiert und trägt nun einen Fünf-Tage-Bart - und ist damit auf der Straße kaum noch wiederzuerkennen. Der 65-Jährige ist nicht der einzige Prominente, der sich bewusst optisch verändert hat. Manche haben kräftig abgenommen, andere sich ein neues Outfit verpasst. Eine Auswahl:

Nach Sport und Fasten erschlankt

180 Kilo brachte der frühere Fußballmanager Reiner Calmund mal auf die Waage. Im vergangenen Jahr sagte der 74-Jährige der Deutschen Presse-Agentur, dass er nur noch die Hälfte wiege. Nach einer Magen-Bypass-OP ist das einstige Schwergewicht sichtlich schmaler geworden. Passé sind die Zeiten starken Übergewichts. Auch beim früheren Außenminister Joschka Fischer (74) purzelten seinerzeit die Pfunde. Der Grünen-Politiker setzte auf Fasten und Joggen und zeigte sich den Kameras gern sportlich in Laufschuhen.

Es gibt viele solcher Geschichten aus der Promi-Welt. Die Komikerin Ilka Bessin (51) - bekannt als «Cindy aus Marzahn» - stellte ebenso ihren Lebensstil um. Der «Gala» sagte sie einmal: «Ich hab 16 Zentimeter Bauchumfang verloren. Ich bin da ganz stolz drauf.» Die Künstlerin Maite Kelly (43) betont nach einer Diät in engen Kleidern ihre Körperformen. Für Schlagzeilen sorgte auch die Verwandlung der englischen Sängerin Adele. Britische Medien schrieben über die 34-Jährige, dass sie 45 Kilo abgenommen habe. Kaum wiederzuerkennen sei sie - ganz ohne Diät, dafür mache sie Sport.

Graue Haare und mehr Bart

Auch der Lauf der Zeit sorgt für optische Veränderungen. Die TV-Moderatorin Birgit Schrowange (64) überraschte vor ein paar Jahren mit neuem Look. Sie trat mit grauen Haaren vor die Fernsehkamera und verzichtete aufs Färben. Auf Instagram schrieb sie 2017: «Mein neuer Look! Wie gefällt er Euch?». Es gab viele positive Kommentare. Einer lautete: «Du siehst mit grauen Haaren jünger aus als mit dunkel gefärbtem Haar.»

Ein grau melierter Bart statt rasiert - so tritt der Chef der christdemokratischen Europäischen Volkspartei im EU-Parlament, Manfred Weber (50), auf. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bemerkte dazu 2019 spitz: In Europa brauche ein Politiker «ein dickes Fell», das habe sich Weber ja nun wachsen lassen.

Mit weißem Vollbart und dann wieder ohne zeigte sich der Entertainer Harald Schmidt (65). Nicht allen Zuschauern gefiel das. «Papa Schlumpf» und «Gandalf auf Ecstasy» wurde er deshalb genannt. Zur dpa sagte er: «Ich muss Ihnen nicht erklären, wie verzweifelt die Mediensituation ist. Da ist man dankbar, wenn jemand plötzlich mit Bart kommt, der bisher keinen hatte.» Zu Jahresbeginn zeigte sich Hollywoodstar Mickey Rourke (70) in neuem Look - mit blonden Haaren.

Aufgespritzte Lippen und größere Oberweite

Die Oberweite, Nase oder der Po - auch per Schönheits-OP lässt sich einiges verändern. Erst diese Woche ging Popstar Madonna (64) darauf ein - nach Spekulationen nach ihrem Grammy-Auftritt. «Schaut, wie süß ich jetzt bin, wo die Schwellung durch den Eingriff zurückgegangen ist», schrieb die Sängerin bei Twitter. Vorher hatte sie bei Instagram Altersdiskriminierung beklagt.

Stark verändert hat sich Modeschöpfer Harald Glööckler. Der 57-Jährige fällt gern mit schriller Kleidung und Make-up auf. Im Dschungelcamp gab er im vergangenen Jahr auch Einblicke in seine Beauty-Behandlungen: «Ich lasse mir seit 26 Jahren das Gesicht unterspritzen.»

Als das Gesicht von Oscar-Preisträgerin Renée Zellweger (53, «Bridget Jones») vor Jahren auf Fotos schmaler und faltenfreier wirkte und über eine Operation und Botox-Behandlung spekuliert wurde, schwieg sie über mögliche Eingriffe. «Ich lebe ein anderes, glückliches, ausfüllenderes Leben und bin begeistert darüber, dass man es möglicherweise sieht», sagte sie stattdessen. «Ich bin froh, dass die Leute denken, dass ich anders aussehe.»

Das Ergebnis der Schönheits-OPs bei Promis überzeugt die Fans zwar nicht immer. Den Stars ist aber meist eines sicher: Aufmerksamkeit.