Der Mann, der Robbie Williams erfand: Guy Chambers wird 60

"Angels". "Let Me Entertain You", "Rock DJ" und "Feel": Songwriter Guy Chambers schrieb die größten Hits von Robbie Williams und half der Karriere des ehemaligen Boyband-Stars damit auf die Sprünge.

"Angels". "Let Me Entertain You", "Rock DJ" und "Feel": Songwriter Guy Chambers schrieb die größten Hits von Robbie Williams und half der Karriere des ehemaligen Boyband-Stars damit auf die Sprünge. (Bild: Jesse Wild/Guitarist Magazine/Future via Getty Images)
"Angels". "Let Me Entertain You", "Rock DJ" und "Feel": Songwriter Guy Chambers schrieb die größten Hits von Robbie Williams und half der Karriere des ehemaligen Boyband-Stars damit auf die Sprünge. (Bild: Jesse Wild/Guitarist Magazine/Future via Getty Images)

Auf einer Wellenlänge seien sie gewesen, von Anfang an - Robbie Williams und sein seelenverwandter Songwriter Guy Chambers. Und von der Zusammenarbeit profitierte nicht nur der ehemalige Take-That-Star, der versuchte, seine Solokarriere zum Laufen zu bringen: "In den 90er-Jahren gab es immer wieder Momente, in denen ich dachte, dass ich alles hinschmeißen und Musiklehrer werden sollte", sagte er 2020 in einem Interview mit dem "Songwriting"-Magazin. "Glücklicherweise traf ich 1997 Rob und das veränderte alles." Chambers, der am 12. Januar seinen 60. Geburtstag feiert, wurde zu einem der erfolgreichsten Songwriter der Gegenwart - den aber dennoch fast keiner kennt.

Guy Chambers schrieb nicht nur für Robbie Williams, sondern arbeitete auch für und mit Musikgrößen wie Diana Ross, Melanie C, Jamie Cullum, Tina Turner und Tokio Hotel. (Bild: Matti Hillig)
Guy Chambers schrieb nicht nur für Robbie Williams, sondern arbeitete auch für und mit Musikgrößen wie Diana Ross, Melanie C, Jamie Cullum, Tina Turner und Tokio Hotel. (Bild: Matti Hillig)

Dabei wollte er zu Beginn seiner Karriere durchaus selbst im Rampenlicht stehen: Der gebürtige Liverpooler, der durch seinen Vater früh mit klassischer Musik in Berührung kam, spielte zunächst in Bands wie The Waterboys und World Party, bevor er in den frühen 90-ern seine eigene Band The Lemon Trees gründete. Mit nur mäßigem Erfolg: "Wir waren nicht besonders gut und vor Publikum performen ist halt nicht so mein Ding", erklärte Chambers 2006 im Interview mit der Nachrichtenagentur "teleschau". Der Weg zum Songwriter und Produzenten war mit einem Diplom der renommierten Londoner Guildhall School of Music in der Tasche dann auch nicht mehr ganz so weit. Der erste Auftrag: Mitte der 90-er produzierte er die britische Soulikone Cathy Dennis. Es war sein Verleger, der ihn dann an Robbie Williams vermittelte.

Auch Diana Ross, Mel C und Tina Turner arbeiteten mit Chambers

Schon der erste Kontakt verlief mehr als vielversprechend: "Rob rief mich an und fragte, ob ich schmutzige Popmusik schreiben könne und sobald er diesen Satz sagte, wusste ich, dass wir uns verstehen würden." Und gleich bei ihrem ersten Treffen entstand einer der größten Hits von Williams: "Wir saßen zusammen in einem Raum, face-to-face, mit einer Gitarre und einem Piano", erinnerte sich Chambers im "Songwriting Magazine": "Wir schrieben 'Angels' an unserem zweiten Tag, nur am Klavier." Es war der Beginn einer Zusammenarbeit, die - mit Pausen - bis heute andauert, viele der größten Hits des ehemaligen Boyband-Stars, etwa "Rock DJ", "Feel", "Millennium" und "Let Me Entertain You", entstanden gemeinsam mit Chambers.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Von der Partnerschaft profitierten beide gleichermaßen: "Wir beide brauchten den anderen. Ich brauchte einen Star und brauchte jemanden mit Erfahrung", erklärte Chambers bezüglich der starken Chemie, die zwischen beiden sofort herrschte. Angesichts des Erfolges klopften natürlich auch andere Stars an: Der Songwriter arbeitete für und mit Musikgrößen wie Diana Ross, Melanie C, Jamie Cullum, Tina Turner und Tokio Hotel. Neben Williams sei seine liebste Zusammenarbeit allerdings die mit Rufus Wainwright gewesen, mit dem er Songs für dessen Album "Out Of The Game" (2012) schrieb.

Guy Chambers: Robbie "als Songwriter massiv unterschätzt"

Doch die Zusammenarbeit mit Robbie Williams, mit dem er gemeinsam nicht nur an dessen Alben, sondern 2019 etwa auch an Musik und Texten für das Musical "The Boy in the Dress" schrieb, bleibt eine besondere. Chambers legt auch großen Wert darauf, dass er nie allein für die Hits verantwortlich zeichnete: "Ich glaube wirklich, dass Rob als Songwriter massiv unterschätzt wird", lobte er den Sänger, "Ich denke, dass seine Texte umwerfend sind und dass er auch einige großartige Melodien geschrieben hat."

VIDEO: Robbie Williams: Er glaubt an Engel