Werbung

Mateos gewinnt als erster Spanier ein Triton Event

Mateos gewinnt als erster Spanier ein Triton Event
Mateos gewinnt als erster Spanier ein Triton Event

Mit fast 40 Millionen Dollar an Einnahmen aus Live-Turnieren, vier World Series-Bracelets und Siegen bei allen Veranstaltungen der European Poker Tour, könnte man annehmen, dass Adrian Mateos mindestens einen Sieg bei der Triton Super High Roller Poker Series mit seinem Namen verzieren könnte.

Doch erst nach der heutigen Leistung in Jeju ist diese Annahme wahr geworden.

Mateos raste durch den letzten Tag des $25.000 Buy-In Event 5 hier in Südkorea, überstand die ganz eigene Turbulenz eines short-stacked Finaltischs, besiegte David Peters im Heads-up und gewann 1.175.000 Dollar.

Mateos hatte zuvor zehn Geldplatzierungen in der Triton Serie, einschließlich eines 3,1 Millionen Dollar Gewinns, als er letztes Jahr das Hauptevent in Monte Carlo teilte. Doch den Titel musste er damals Matthias Eibinger überlassen.

Der spanische Nummer 1 ließ sich jedoch bei dieser Rückkehr an den Spitzenplatz nicht abweisen und bekam schließlich gegen 20:30 Uhr Ortszeit eine Triton-Trophäe in die Hände. Zu diesem Zeitpunkt hatten die restlichen Teilnehmer des 185-Eintrag-Feldes bereits das Feld geräumt, und auch Peters war nun besiegt.

Als Pionier seines Landes in so vielen Poker-Unterfangen wurde Mateos auch der erste Spanier, der eine Triton-Serie-Trophäe hob. „Danke an alle, die mich unterstützt haben“, sagte Mateos nach dem Sieg. „Besonders an die spanische Poker-Community.“ Viele von ihnen stürmten am Ende auf die Bühne, um mit ihm zu feiern.

„Es fühlt sich unglaublich an“, sagte Mateos. „Ich hatte einen wirklich guten Tag.“ Er bezog sich auf das Main Event in Monte Carlo, bei dem er so nah dran war, aber im letzten Moment scheiterte, und fügte hinzu, dass er fünf- oder sechsmal bei der Triton-Serie auf dem Bubble-Platz landete. „Aber das gehört zum Spiel.“

Sein Vater war bei seinem Finaltisch in Monte Carlo dabei, aber dieses Mal beobachtete er aus der Ferne. „Sie unterstützen mich“, sagte Mateos. „Mein Vater, meine Mutter, meine ganze Familie... Wir werden etwas feiern.“

Für Peters, der für den zweiten Platz 790.000 Dollar erhielt, stellte dies eine willkommene Rückkehr zur Triton-Serie nach fast einjähriger Abwesenheit dar. Peters hatte in seinen letzten Besuchen bei dieser Tour eine relativ magere Zeit erlebt und hatte die letzten drei Stopps ausgelassen. Aber er kam hier in Jeju mit erneuertem Zweck zurück und zeigte unglaublichen Scharfsinn, um lange Zeit mit einem Mikro-Stack zu überleben. Er verdoppelte ihn in kritischen Momenten und schaffte es, mit Mateos ins Heads-up zu kommen. Doch der Schwung des Spaniers war einfach zu viel.

Sie überstanden ein Finale, das auch Phil Ivey, Patrik Antonius und Mateos‘ Freund Joao Vieira beinhaltete. Und Mateos sagte, die Anwesenheit dieser anderen Größen half ihm, sein A-Spiel zu bringen.

„Ich war nicht nervös, sondern super fokussiert“, sagte Mateos. „Es war ein harter Finaltisch. Ich respektiere sie sehr, aber ich versuche einfach, sie zu schlagen.“

Und das tat er auch.