Werbung

Mehr Zeit mit seiner Tochter: Nicolas Cage möchte weniger Filme drehen

Nicolas Cage (59) kann man nun wirklich nicht vorwerfen, auf der faulen Haut zu liegen. Der Schauspieler ('Con Air') steht eigentlich ständig vor der Kamera. Allein in diesem Jahr sind die Filme 'Renfield', 'Dream Scenario', 'Sympathy for the Devil', 'The Old Way' und 'The Retirement Plan' herausgekommen.

“Der 60. ist bald erreicht”

Aber auch ein Hollywoodstar wird älter und damit setzt das Bedürfnis ein, sich auf die wichtigen Dinge zu besinnen. "Der 60. ist bald erreicht", seufzte der Amerikaner im Gespräch mit 'Entertainment Tonight'. "Ich möchte jede Woche ein Buch lesen, ich möchte mehr Zeit mit meiner Tochter verbringen, ich werde mir überlegen, was wirklich wichtig ist. Vielleicht nicht ganz so viele Filme machen." Als der Reporter bemerkte, dass ein Baby zu Hause "Priorität Nummer eins" sei, antwortete er: "Es ist tiefgreifend, ja, (eine) völlig neue Erfahrung, ich liebe es." Der Oscar-Preisträger heiratete im Februar 2021 seine fünfte Ehefrau Riko Shibata und im September 2022 kam ihr erstes gemeinsames Kind, eine Tochter namens August Francesca Coppola Cage, zur Welt. Er hat zudem den 32-jährigen Weston und den 18-jährigen Kal-El aus früheren Beziehungen.

Nicolas Cage will kein wilder Mann sein

Der teilweise Rückzug aus dem Filmgeschäft liegt vielleicht auch an seinem Image. Nicolas Cage weiß, dass man eine bestimmte Meinung von ihm hat. "Ich lebe mein Leben, und wie jeder andere habe ich Fehler gemacht, aber wenn man Dinge tut oder bestimmte Filme dreht, wird man als der Verrückte wahrgenommen", berichtete er unlängst gegenüber 'Wired'. "Das bin ich ganz und gar nicht! Ich lebe mein Leben zu Hause mit meiner Frau und meiner Tochter, und ich schaue CNN, lese ein Buch oder sehe mir einen Film an. Aber es gibt noch einen anderen Nick Cage, der diese Person ist, von der manche Leute - nicht alle Leute - wollen, dass ich sie bin, und er ist eine Art wilder Mann." Nicolas Cage möchte die Welt davon überzeugen, dass er ganz normal ist.

Bild: Darla Khazei/INSTARimages