Werbung

Mercedes klärt Zukunft von Wolff

Mercedes klärt Zukunft von Wolff
Mercedes klärt Zukunft von Wolff

Teamchef Toto Wolff hat seinen Vertrag beim Formel-1-Rennstall Mercedes bis Ende 2026 verlängert. Das offenbarte der Österreicher, dem ein Drittel des Teams gehört, in einem Interview mit dem Telegraph. Neben der Bekanntgabe der Vertragsverlängerung kritisierte Wolff auch den Automobil-Weltverband FIA.

"Ich werde nicht an einer Position festhalten, von der ich glaube, dass jemand anders sie besser ausführen könnte", sagte Wolff, für den "eher Langeweile als Burnout" ein Risiko sei: "Deswegen heiße ich unsere derzeitigen Herausforderungen willkommen, auch wenn sie manchmal sehr schwer zu bewältigen sind."

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – während der Saison Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Der FIA warf der 52-Jährige nach zuletzt vielen Wechseln in Führungspositionen fehlende "Stabilität" vor. Er wünsche sich, dass der Verband mit mehr "Transparenz" auftreten würde. "Es ist beunruhigend, dass so viele gute Leute weggehen", so Wolff: "Man muss sich die Frage stellen, warum plötzlich so viele Leute das Schiff verlassen."

Ermittlungen gegen Toto Wolff und seine Frau Susie

Zuletzt standen Wolff und seine Frau Susie im Fokus einer Untersuchung der Compliance-Abteilung der FIA. Die Ermittlungen wegen eines möglichen Interessenkonflikts wurden allerdings schnell eingestellt. Wolff sprach von einem „persönlichen Angriff“ und ergänzte, dass „eine rote Linie überschritten wurde“.

Sportlich liefen die vergangenen zwei Saisons für die Silberpfeile enttäuschend, es steht nach zuvor acht Konstrukteurs-Meisterschaften in Folge sowie sieben Fahrer-Titeln in 2022 und 2023 insgesamt nur ein Rennsieg auf dem Konto. „Ich bin selbst Teilbesitzer und daher möchte ich die Investition maximieren. Am besten geht das durch Siege“, sagte Wolff.