Werbung

Hamas übergibt sechs weitere Geiseln dem Roten Kreuz

Eine Gruppe mit sechs weiteren Geiseln hat die islamistische Hamas am Donnerstagabend in die Freiheit entlassen. Sie sechs Israelis wurden am Grenzübergang Rafah im Süden des Gazastreifens an das Rote Kreuz übergeben, wie das israelische Militär mitteilt.

21-jährige Mia Schem ist frei

Am Nachmittag waren bereits zwei israelische Frauen freigelassen worden. Die 21-jährige Mia Schem, die zusammen mit der 40-jährigen Amit Soussana freikam, hat auch einen französischen Pass.

Mia Schems Mutter zeigte sich sehr bewegt, als sie am Telefon von der Freilassung der Tochter erfuhr. Die 21-Jährige war am 7. Oktober von Hamas-Terroristen von dem Musikfestival verschleppt worden.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron schrieb auf X, er teile die Freude der Familie von Mia Schem.

Banges Warten der anderen Familien der Geiseln

Im Kibbuz Kfar Aza fordern viele die Befreiung aller Geiseln.

Simona Steinbrecher, die Mutter von Doron Steinbrecher, der in Gaza gefangen gehalten wird, sagt: "Jede einzelne Geisel, die in den Händen der Hamas zurückgelassen wird, ist das Kind einer Mutter. Ich wünsche keiner Mutter auf der Welt, dass sie einen Anruf von ihrer Tochter erhält, in dem sie sagt, wie viel Angst sie hat, weil sie Terroristen vor ihrem Zimmer schreien und schießen hört".

Und die 59-jährige Makabit Mayer, Tante von Gali und Ziv German aus Kfar Aza, die in Gaza gefangen gehalten werden, erklärt: "Sie werden immer noch gefangen gehalten, sie sind immer noch in Gaza. Wir wissen nichts über sie. Sie sind Zwillinge, wir hoffen, dass sie zusammenbleiben. Wir hoffen, dass sie am Leben sind, dass sie überleben und nach Hause zurückkehren können."

Für viele Angehörige der noch nicht freigelassenen Geiseln ist die Zeit des Wartens sehr schwer.