Werbung

Michelle Obama überrascht auf "American Symphony"-Premiere

Michelle Obama ist Autorin und Rechtsanwältin. (Bild: EPG_EuroPhotoGraphics/Shutterstock.com)
Michelle Obama ist Autorin und Rechtsanwältin. (Bild: EPG_EuroPhotoGraphics/Shutterstock.com)

Überraschungsbesuch: Michelle Obama (59) ist auf der "American Symphony"-Premiere in New Orleans aufgetaucht. Am Donnerstagabend überraschte die ehemalige First Lady mit einer Rede, berichtet "The Hollywood Reporter". Zusammen mit ihrem Ehemann Barack Obama (60) ist sie ausführende Produzentin der neuen Netflix-Dokumentation über den Musiker Jon Batiste (37) und dessen Frau Suleika Jaouad (35).

Obama ist zufrieden mit den Ergebnissen des Film-Projekts

"Ich bin begeistert, hier in New Orleans mit Ihnen allen zu sein, um diesen erstaunlichen Film zu feiern, bei dem wir uns so geehrt fühlen und stolz darauf sind, ein Teil davon zu sein", sagte die 59-Jährige. Die Autorin sei froh, dass die Premiere in dieses besonderen Stadt stattgefunden hat: "Und es gibt keinen besseren Ort, um dieses Werk zu würdigen, als in der Stadt, in der die Musik im Mittelpunkt steht, weil die Musik im Mittelpunkt dieses Films steht."

Die ehemalige First Lady ist stolz auf das Projekt: "In diesem Film geht es um so viel mehr als nur um den kometenhaften Aufstieg eines Mannes. Es ist die Geschichte von zwei Seelen - Jon und Suleika - auf parallelen Wegen."

Komplimente an den Regisseur

Sie widmete ebenso dem Regisseur des Films Matthew Heineman (40) ein paar Worte und dankte ihm für die "außergewöhnliche Arbeit". "Wie die Protagonisten seines Films hat er die Gabe, uns zu zeigen, was in uns allen steckt, auch wenn wir es selbst nicht ausdrücken können", meinte Obama.

"American Symphony" ist ein Porträt über den Multi-Instrumentalisten Jon Batiste, der ehrgeizige Herausforderung meistern möchte: Die Komposition der "American Symphony". Doch dann erkrankt seine Frau an Krebs.