Werbung

Mondlander Peregrine 1 soll nach gescheiterter Mission in der Erdatmosphäre verglühen

Mondlander Peregrine 1 soll nach gescheiterter Mission in der Erdatmosphäre verglühen

Die Mondlandefähre eines US-Unternehmens wird nach einem missglückten Mondflug bald in der Erdatmosphäre verglühen.

Wie Astrobotic Technology mitteilte, befindet sich die Landefähre nun auf dem Rückweg von der Nähe des Mondes zur Erde. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Mission am Donnerstag enden wird.

Astrobotic arbeitet mit der NASA zusammen, um den Weg des Landegeräts zu verfolgen, und erklärte, dass es bei seinem Wiedereintritt kein Sicherheitsrisiko darstellen dürfte.

Der Lander war am vergangenen Montag von Cape Canaveral aus gestartet.

Nach kurzer Zeit trat ein Treibstoffleck auf, das Astrobotic dazu zwang, den Versuch der ersten US-Mondlandung seit mehr als 50 Jahren abzubrechen.

Das Unternehmen vermutet, dass ein festsitzendes Ventil den Bruch eines Tanks verursacht hat.

Astrobotic erklärte, es habe sich mit der NASA und mit Regierungsvertretern beraten, wie die Mission am besten zu beenden sei.

Beendigung der Peregrine-Mission

Das Unternehmen erklärte, es wolle weder Satelliten in der Nähe der Erde gefährden noch eine Gefahr für zukünftige Raumfahrzeuge darstellen, die zum Mond fliegen.

Es sei eine "schwierige Entscheidung", so das Unternehmen in einem Online-Update am späten Sonntag.

"Durch die verantwortungsvolle Beendigung der Peregrine-Mission tragen wir unseren Teil dazu bei, die Zukunft der Weltraumforschung zu sichern".

Die NASA hat mehr als 100 Millionen Dollar für die Durchführung von Experimenten auf dem Peregrine-Lander gezahlt. Dies ist Teil der Bemühungen der Weltraumbehörde, die Mondlandung durch private Unternehmen zu kommerzialisieren, während die Regierung daran arbeitet, Astronauten wieder auf den Mond zu bringen.

Die Landefähre beförderte auch einen Rover der Carnegie Mellon University und andere privat finanzierte Forschungsarbeiten sowie die Asche und DNA von etwa 70 Personen, darunter "Star Trek"-Schöpfer Gene Roddenberry und Science-Fiction-Autor Arthur C. Clarke.

Ein weiteres US-amerikanisches Unternehmen, Intuitive Machines, ist mit seiner eigenen Mondlandefähre, die nächsten Monat starten soll, an der Reihe.