Werbung

Muss das Gemälde weg? Fake News Alarm um Prado-Prachtstück

Muss das Gemälde weg? Fake News Alarm um Prado-Prachtstück

Wird das Gemälde "Las Meninas" wegen eines Hassverbrechens entfernt? Einige Nutzer sozialer Medien behaupten, dass das Prado-Museum in Madrid das weltberühmte Kunstwerk entfernt, weil es ein Hassverbrechen gegen Menschen mit eingeschränktem Wachstum, im Englischen als "dwarfism" bekannt, darstellt. Aber nein, die Behauptungen sind nicht wahr. Sehen wir uns einmal an, warum.

In diesem auf X auf Spanisch veröffentlichten Beitrag heißt es, dass Ernest Urtasun, der spanische Kulturminister, plant, Las Meninas von Diego Velázquez aus der Dauerausstellung des Prado zu entfernen.

Der Grund dafür ist, dass das Gemälde ein Hassverbrechen gegen Menschen darstellt, die an Zwergwuchs und Achondroplasie leiden, einer genetischen Erkrankung, die das Knochenwachstum verlangsamt.

Zum Kontext: Das ist Las Meninas.

Das Werk aus dem Jahr 1656 zeigt Velázquez selbst, wie er den spanischen König und die Königin malt, und verschiedene andere Mitglieder des königlichen Hofes, darunter zwei Zwerge auf der rechten Seite.

Aber nein, die Behauptung, Las Meninas werde gestrichen, weil es für Menschen mit Zwergenwuchs beleidigend sei, ist falsch, und dafür gibt es einige Gründe.

Erstens bezeichnet sich der Account, der die Behauptung ursprünglich verbreitet hat, eindeutig als Parodie, was bedeutet, dass er wahrscheinlich nicht die vertrauenswürdigste Quelle für harte Fakten ist. Zweitens hat sich The Cube mit dem spanischen Kulturministerium in Verbindung gesetzt, das uns mitteilte, dass es keine solchen Pläne zur Entfernung von Las Meninas gibt. Es sagte, die Behauptung sei tatsächlich ein Scherz und absolut falsch.

Und nicht nur das: Ein anderer Account, der die Behauptung teilte - und viel Zuspruch erhielt - wurde von X-Nutzern mit einer Community-Notiz versehen. In der Notiz heißt es, dass der Prado und andere spanische Museen keine Kunstwerke entfernen, sondern die Beschreibungen bestimmter Werke, wie z. B. Las Meninas, ändern, um die als beleidigend empfundenen Begriffe zu entfernen.

Mehr darüber können Sie auf Euronews Culture lesen. Dort heißt es, die Änderungen seien Teil eines Versuchs, die Inklusion und Gleichstellung zu fördern.

Die spanischen Begriffe für "Zwergwuchs", "behindert", "die Frau von" und "Fettleibigkeit" werden beispielsweise gestrichen, um eine integrativere und weniger sexistische Sprache zu verwenden.

Las Meninas ist nicht nur wegen seiner beeindruckenden Größe und Kunstfertigkeit weltberühmt, sondern auch wegen seiner meta- und selbstreferenziellen Natur.

Velázquez hat sich selbst in das Werk hineingemalt, und es scheint, als würde er uns, die Betrachter, malen.

Aber wenn man genau hinschaut, kann man die Reflexionen von König Philipp dem Vierten und Königin Mariana im Spiegel sehen, wo wir stehen sollten.

Der Betrachter steht auf dem Platz, der für die Könige reserviert ist!

Weitere wichtige Figuren auf dem Gemälde sind die Infantin Margarete Theresia, die Tochter des Königs und der Königin.

Sie steht in der Mitte und wird von zwei Hofdamen flankiert, die dem Gemälde seinen Namen geben.

Bei den Zwergen handelt es sich um Mitglieder des spanischen Hofes: die Österreicherin Maria Bárbola auf der linken Seite und der Italiener Nicola Pertusato auf der rechten Seite.

Weitere Recherchen und Faktenchecks finden Sie auf unserer Website euronews.com