Werbung

Mysteriöses Brummen quält Dorfbewohner

Ein rätselhafter Brummton terrorisiert das Dorf Holmfield in der englischen Grafschaft Yorkshire. Der undefinierbare Lärm setzt einigen Bewohnern so sehr zu, dass sie davon krank werden.

Ein rätselhaftes Brummen raubt einigen Bewohnern von Hoömfield den Schlaf. (Symbolbild: Getty Images)
Ein rätselhaftes Brummen raubt einigen Bewohnern von Hoömfield den Schlaf. (Symbolbild: Getty Images)

Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Angstzustände – das und mehr löste bei den Einwohnern von Holmfield ein bislang unerklärliches Geräusch aus. Sie beschreiben es als tiefes Brummen, etwa wie das konstante Dröhnen einer Waschmaschine oder eines Dieselmotors im Leerlauf.

Nicht alle Dorfbewohner können das Brummen hören, das die Einheimischen mittlerweile Holmfield Hum (deutsch: Holmfield Brummen) nennen. Aber diejenigen, die es wahrnehmen, berichten, dass "es", nachts lauter wird. Woher der nervige Ton kommt, ist seit mehr als zwei Jahren ein Rätsel.

Brummton ruiniert die Lebensqualität

Die Betroffenen berichten, dass der Brummton ihr Leben ruiniert. "Ich liebe mein Zuhause, aber an manchen Tagen verabscheue ich es absolut, dort zu sein. Es fühlt sich an, als gäbe es hier keinen glücklichen Raum mehr", sagte Yvonne Conner dem Nachrichtensender BBC.

Conner hört das mysteriöse Geräusch bereits seit 2019 und leidet darunter so sehr, dass sie gesundheitliche Probleme bekam. Es sei nicht nur die ganze Zeit zu hören, sondern fühle sich auch an wie ein ständiger Druck gegen die Trommelfelle. Nachts habe sie Kopfhörer aufgesetzt und Musik gespielt, um das Geräusch zu vergessen. "Aber es ist unmöglich und es fühlt sich an wie dieser endlose Kreislauf der Folter."

Rätsel um Weihnachtssong: Wer ist Parson Brown?

Die junge Frau berichtet, dass die ständige Geräusch-Belästigung bei ihr Gürtelrose, Angstzustände und Kopfschmerzen ausgelöst habe. Auch ihren Job als Hilfsarbeiterin für wohltätige Zwecke habe sie kündigen müssen, weil sie nicht mehr funktionieren konnte.

Behörden auf der Suche nach der Ursache

Weil sich auch viele andere Menschen in der Region von dem Brummen gestört fühlten, unterzeichneten sie bereits in 2020 eine Petition, die eine Untersuchung durch die Behörden forderte. Die Dorfbewohner hatten den Verdacht, dass der Brummton von umliegenden Industrie- und Gewerbeflächen verursacht wird.

Laut BBC gaben die Behörden zunächst auch an, dass sie drei mögliche Quellen ausfindig gemacht hätten, ließen aber offen, welche. Am Ende ihrer Ermittlungen seien die Beamten jedoch zu dem Schluss gekommen, dass sie die Ursache nicht finden konnten.

Berichte auch aus anderen Ländern

Von einem rätselhaften Brummen berichten auch Menschen an anderen Orten. Laut Wikipedia stammen die häufigsten Meldungen aus Großbritannien. Bekannt ist das Phänomen aber auch aus der Stadt Taos in New Mexico/USA, wo laut einer Befragung mindestens zwei Prozent der Bewohner den niederfrequenten Ton wahrnahmen.

Toter "Junge im Karton" nach 65 Jahren identifiziert

Auch in Deutschland gab es schon Berichte über das mysteriöse Brummen. Im Mai 2001 stellten 200 Betroffene in Baden-Württemberg Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Körperverletzung. Messungen mit Spezialgeräten an 13 Orten verliefen jedoch ergebnislos.

Ermittlungen in Holmfield eingestellt

Auch in Holmfield ist man weiterhin ratlos, wo die Lärmquelle liegt. Die Behörden teilten mit, man habe zwar nichts unversucht gelassen, aber die Ermittlungen seien jetzt abgeschlossen. Die Stadträtin Jenny Lyons erklärte gegenüber BBC, dass man alle Möglichkeiten ausgeschöpft habe und die Angelegenheit zu diesem Zeitpunkt nicht weiterverfolgen könne: "Wir zweifeln nicht daran, dass einige Anwohner von Lärm betroffen sind, daher werden wir die Situation regelmäßig überprüfen und unsere Ermittlungen gerne wieder aufnehmen, wenn neue Beweise ans Licht kommen."

Für Yvonne Conner nimmt das Leiden damit weiter seinen Lauf, sie sagt: "Wir sollten in unseren Häusern friedlich leben können, aber es tut mir leid, der Rat von Calderdale hat vielleicht ihre Ermittlungen eingestellt, aber ich lebe immer noch nicht friedlich in meinem Haus."

VIDEO: Kleines Wunder: Diese Samtpfote ist weder Katze noch Kater