Werbung

Nächste Veränderung beim FC Liverpool

Der FC Liverpool trennt sich von Einwurftrainer Thomas Grönnemark. Beide Seiten verkaufen das Ende als einvernehmlich. In Grönnemarks Abschiedsvideo schimmerte jedoch durch, dass er gerne bei den Reds geblieben wäre.

Seit der Verpflichtung des 47-jährigen Dänen konnte der FC Liverpool mit neuen Einwurftaktiken glänzen, die sicherlich ihren Teil zum Champions-League-Sieg 2019 und zur Meisterschaft 2020 beigetragen haben.

Auch für Grönnemark war der Wechsel positiv für seine Karriere, denn er ist der Meinung, dass der Wechsel ihm „zum Durchbruch im internationalen Fußball verholfen“ habe.

Die Corona Pandemie machte seinen Weg bei Liverpool jedoch immer schwerer. In den Jahren vor der Pandemie besuchte er die Mannschaft vier- oder fünfmal pro Saison, um mit ihnen neue Einwurftaktiken zu trainieren. Reisebeschränkungen und ein voller Spielplan ließen anschließend wenig Zeit für Spezialtraining.

In den vergangenen Jahren konnte er nur noch einmal pro Jahr zum Spezialtraining entscheiden. In einem Interview betonte er: „Deswegen konnte ich mich nicht mehr wirklich um tiefgreifendere Dinge kümmern, ich musste mehr eine Art Wiederholungstraining machen.“ Außerdem bedauert er: „Das Niveau der Einwürfe ist von großartig zu gut gesunken.“

„Beim FC Liverpool aufzuhören, ist die zweitbeste Lösung“

Um das Niveau der Einwürfe in der neuen Saison wieder zu erhöhen, trat er mit der Bitte an den Verein heran, wieder häufiger mit den Spielern arbeiten zu können. Doch der FC Liverpool sieht in der nächsten Saison einige Änderungen vor.

So auch bei Einwurftrainer Thomas Gönnemark. „Sie wollten es nun selbst probieren. Beim FC Liverpool aufzuhören, ist die zweitbeste Lösung“, sagte er.

Dennoch ist Grönnemark dankbar für Klopps Mut, ihn engagiert zu haben und dafür, ihm mit den ersten beiden Jahren „fantastische“ Spielzeiten beschert zu haben. 25 verschiedenen Klubs hat er nach eigenen Angaben dabei geholfen - oder hilft ihnen immer noch - ihre Einwürfe zu verbessern und hat dabei 14 Titel gewonnen.

Er sagte: „Für die kommende Saison habe ich drei neue Verträge unterzeichnet, auch einen auf einem neuen Kontinent.“