Werbung

Nächster Hammer: Wird Marko rasiert?

Droht der Formel 1 der nächste Hammer? Rund um das Rennwochenende in Saudi-Arabien berichtet der ORF, dass es Gerüchte um eine Suspendierung von Dr. Helmut Marko gebe.

Kommt es zum Aus des Chefberaters von Red Bull? Dazu nahm der 80-Jährige noch am Freitag rund um das Qualifying selbst Stellung - und deutete tatsächlich einen Abgang an.

Suspendierung? Red-Bull-Aus? Das sagt Marko

„Das ist schwer zu beurteilen. Die theoretische Möglichkeit besteht immer“, schilderte Marko dem ORF: „Letztlich entscheide ich selbst, was ich mache. Es ist so ein komplexes Thema.“

Im Sky-Interview wollte er anschließend zunächst abwiegeln und erklärte, es seien „derartig viele Spekulationen im Umlauf“.

Auf eine erneute Nachfrage hin verriet er jedoch, dass sich schon am Samstag seine Zukunft entscheiden könnte!

Marko vor Aus? Gespräch mit RB-Boss steht an

„Ich habe nochmal ein Gespräch morgen und dann sehen wir weiter“, verwies Marko auf einen Gipfel mit Red-Bull-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff und stellte klar: „Aber es muss alles passen, damit ich da weiter arbeiten will.“

Im ORF machte der Motorsportberater nochmal deutlich, dass alle Partner wie Motor-Lieferant Honda Klarheit wollen, „was wirklich passiert ist.“ Er selbst könne dazu allerdings nichts sagen, da er nicht in die Ermittlungen involviert sei.

Dennoch sagte der Ex-Fahrer auch, dass er „Frieden im Team“ will. Schließlich „wird die WM mit 24 Rennen schwierig genug, und darauf müssen wir uns konzentrieren.“

„Rückschlag!“ Mercedes-Boss schwärmt von Marko

Diese Aussagen sorgen in der Königsklasse des Motorsports für viel Wirbel. „Helmut war nie ein Kind von Traurigkeit und er war mein Lieblingsfeind hier. Aber er ist ein richtiger Racer und hat sicher sehr stark zur Performance des Teams beigetragen“, meinte Toto Wolff gegenüber Sky.

Trotz der Rivalität nannte der Chef von Mercedes die größte Stärke seines Kontrahenten. „Verstappen und all die jungen Fahrer kommen von ihm, das ist seine Nase für die Jungen“, lobte der Österreicher. Daher sei es für Red Bull „definitiv ein Rückschlag, wenn Helmut geht.“

Wolff bot Marko dabei sogar einen neuen Job in seinem Team an. „Uns fehlt eh unser altes Maskottchen, dann nehmen wir den Helmut einfach. Der passt vom Alter, eine rote Kappe hat er keine, aber dann kommt er zu uns“, sagte er mit einem Lachen.

Wegen Marko: Verstappen lässt Zukunft offen.

Auch Max Verstappen, einer der Ziehsöhne vom RB-Macher, wurde nach dem Qualifying auf die mögliche Suspendierung angesprochen. „Ich habe großen Respekt für Helmut. Was wir gemeinsam erreicht haben, geht weit zurück, und meine Loyalität ihm gegenüber ist groß“, erklärte der Niederländer.

Daher sendete er auch eine klare Botschaft in Richtung der handelnden Personen. „Er ist ein wichtiger Teil für meine Entscheidungen, auch was die Zukunft im Team betrifft“, erläuterte der amtierende Weltmeister.

Gerüchten zufolge könnte besitzt der derzeit beste F1-Fahrer eine Ausstiegsklausel, falls Marko Red Bull verlassen sollte. Als möglicher Abnehmer wird Mercedes gehandelt, die für 2025 einen Ersatz von Lewis Hamilton suchen.