Nacktfotos an den Arzt - neue App erleichtert Diagnose

First Derm - die App bei Haut- und Geschlechtskrankheiten

Haut- und Geschlechtskrankheiten sind vielen Betroffenen höchst peinlich. Die Macher der App "First Derm" haben dieses Problem erkannt und bieten nun eine Lösung an: Nacktfotos - per Handy an einen Arzt geschickt - sollen eine erste Diagnose ermöglichen und dabei die Anonymität wahren.

Für 40 US-Dollar pro Einsendung können Nutzer von "First Derm" Gewissheit darüber bekommen, ob es sich bei ihren Auffälligkeiten um eine Krankheit handelt. Ihre Nacktfotos werden von Ärzten begutachtet, die sich innerhalb von 24 Stunden mit einer Ferndiagnose melden. Im besten Fall können die Beschwerden danach mit einfachen Mitteln behandelt werden. Derzeit ist die App für Apple-Geräte verfügbar, an einer Android-Version wird laut Website des Herausgebers gearbeitet.

Die 10.000 Einsendungen und 4.000 Diagnosen, welche "First Derm" nach Angaben von "TechCrunch" seit dem Start im Januar verzeichnen konnte, sprechen dafür, dass die Entwickler eine Marktlücke erkannt haben: Viele Nutzer scheinen lieber anonym Nacktfotos zu verschicken, als persönlich bei ihrem Doktor vorstellig zu werden. Trotzdem bleibt es vielen Betroffenen letztlich doch nicht erspart, eine Praxis aufzusuchen. Laut der Website der App wird etwa 30 Prozent der User geraten, mit ihren Beschwerden zum Arzt zu gehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.