Werbung

„Natürlich wäre ich wütend geworden": Wirbel in der MotoGP

„Natürlich wäre ich wütend geworden": Wirbel in der MotoGP
„Natürlich wäre ich wütend geworden": Wirbel in der MotoGP

Jede Meinung ist gültig und respektabel, aber die einzige Meinung, die den Fahrern wichtig ist, ist die des Schiedsrichterpanels. Der Große Preis von Portugal war erneut von Kontroversen geprägt. Nicht so viele wie im Vorjahr, als ein Fehler von Marc Márquez dazu führte, dass er Miguel Oliveira zu Boden brachte, dabei auch Jorge Martín berührte und sich eine Handverletzung zuzog, die einen operativen Eingriff erforderte. Dies führte zu einer weiteren Kontroverse darüber, ob er seine Strafe bei seiner Rückkehr verbüßen sollte oder nicht. Aber das ist eine andere Geschichte.

In diesem Jahr 2024 war der nun Gresini-Fahrer wieder einer der Hauptakteure in einer Aktion, bei der viele ihn als Schuldigen sehen könnten, andere als Opfer, aber die Kommissare ließen es als einen einfachen Rennunfall durchgehen. Es ist bedauerlich, dass bereits im zweiten Rennen der Saison Punkte verschenkt wurden, aber sowohl Weltmeister Francesco Bagnaia als auch Márquez werden ohne Strafen zum GP der Amerikas anreisen.

Auch wenn Ducati nicht besonders erfreut war über das, was am vergangenen Sonntag auf der Strecke passiert ist, insbesondere wenn man bedenkt, dass es nur um den fünften Platz ging.

Folgen des Unfalls

Der Unfall endete mit beiden Champions, die ihren ersten Nuller des Jahres verbuchten und einen Besuch beim Schiedsrichterpanel, um die Aktion nach dem Rennen zu erklären. Jeder mit seiner eigenen Sichtweise und inmitten eines Fahrerlagers, das auch seine eigene Meinung bildete. Am Ende des Tages war eine Meinung die am weitesten verbreitete: Es war ein Rennunfall, obwohl Bagnaia ihn hätte vermeiden können.

Der Italiener verließ das Treffen mit den Stewards viel entspannter, während Márquez ein ernsteres Gesicht zeigte, was verständlich ist, wenn man bedenkt, dass er derjenige war, der vorne lag und die rote Kugel nicht sehen konnte, die ihn von innen treffen würde, als er die gute Linie wieder aufnahm.

Die Meinungen der Fahrer

Unter den vielen Meinungen aus dem MotoGP-Fahrerlager gibt Joan Mir, Márquez‘ ehemaliger Teamkollege bei Repsol Honda, zu, dass sein Verhalten nach der Aktion nicht das beste gewesen wäre: „Natürlich wäre ich wütend geworden, aber dann analysierst du es und im Rennen wollen wir das, dass solche Dinge nicht zensiert werden, weil sie uns das Leben geben und wir sie mögen“, sagt er.

Er erklärt den Vorfall genauer und entlastet den Spanier vollständig: „Es ist die typische Situation, in der du überholst, dann ist der andere sehr optimistisch, gibt Gas, ihr berührt euch und wenn du Glück hast, wirfst du den anderen ab, wenn du die Position zurückgibst, aber in diesem Fall sind beide gefallen. Ich denke, es war ein Rennunfall, der passieren kann, aber niemand sollte bestraft werden. In diesem Fall war Marc der Geschädigte. Ich denke, Marc ist nicht schuld, er war auf der Außenseite und Pecco hat Gas gegeben. Du kannst dir vorstellen, als Fahrer, dass wenn jemand dich überholt, du, wenn du zurückkehrst und Gas gibst, ihn treffen wirst.“