Werbung

Neffe Peter Phillips: König Charles III. ist "äußerst frustriert"

Steht in engem Kontakt mit seinem krebskranken Onkel Charles: Peter Phillips (r.). (Bild: imago images/Cover-Imagesi Images)
Steht in engem Kontakt mit seinem krebskranken Onkel Charles: Peter Phillips (r.). (Bild: imago images/Cover-Imagesi Images)

Als Neffe des britischen Königs sind Peter Phillips (46) hautnahe Einblicke in das derzeitige doppelte Krebsdrama im britischen Königshaus gewährt. In einem Interview mit "Sky News Australia" verriet der Sohn von Prinzessin Anne (73), wie der an Krebs erkrankte König Charles III. (75) mit seiner Krankheit umgeht.

Pragmatismus hilft König Charles beim Umgang mit der Krankheit

In dem Gespräch mit dem Nachrichtensender sagte er über seinen royalen Onkel: "Er ist guter Dinge, aber letztendlich ist er äußerst frustriert. Er ist frustriert, dass er nicht alles tun kann, was er gerne tun würde."

Charles' charakteristischer Pragmatismus helfe ihm jedoch dabei, zu verstehen, dass er sich nun "eine Zeit lang wirklich auf sich selbst konzentrieren" müsse. Gleichzeitig dränge er seine Mitarbeiter und Ärzte beständig, ihm mehr Freiräume zu geben, um seinen royalen Verpflichtungen nachzukommen.

"Ich denke, die wichtigste Botschaft ist, dass er offensichtlich sehr daran interessiert ist, zu einer gewissen Normalität zurückzukehren und dass er wahrscheinlich frustriert ist, weil seine Genesung etwas länger dauert, als er es sich wünschen würde", so Phillips.

Peter Phillips äußerte sich auch zu dem Eindruck, den er vom Umgang der ebenfalls an Krebs erkrankten Prinzessin Kate (42) mit ihrer Diagnose gewonnen habe. Deren Tapferkeit sei "bemerkenswert" und seiner Ansicht hätten sie und ihr Ehemann Prinz William (41) bei dem Versuch, ihr Privatleben mit ihrer öffentlichen Rolle unter einen Hut zu kriegen, alles "richtig gemacht".