Werbung

Neil Diamond gibt Gesundheits-Update: "Habe gelernt, meine Einschränkungen zu akzeptieren"

2018 erhielt Neil Diamond die Diagnose Parkinson. In einem Interview sprach der 82-Jährige nun offen über seine Erkrankung. (Bild: 2014 Getty Images/Stephen Lovekin)
2018 erhielt Neil Diamond die Diagnose Parkinson. In einem Interview sprach der 82-Jährige nun offen über seine Erkrankung. (Bild: 2014 Getty Images/Stephen Lovekin)

Neil Diamond hat nach knapp fünf Jahren sein Schicksal akzeptiert: 2018 erhielt er die Diagnose Parkinson. Wie der 82-Jährige nun in einem Interview erklärte, habe er sich mittlerweile mit seiner Erkrankung abgefunden - auch, weil es "kein Entrinnen aus der Situation" gebe.

Neil Diamond leidet bereits seit 2018 an Parkinson - konnte mit seiner Erkrankung jedoch lange nicht umgehen. Wie der Sänger nun in der US-amerikanischen TV-Sendung "Sunday Morning" erklärte, habe sich dies mittlerweile geändert. "Als der Arzt mir sagte, was es war, war ich einfach nicht bereit, es zu akzeptieren", erinnerte sich der 82-Jährige, der mit Liedern wie "Sweet Caroline" (1969) und "Cracklin' Rosie" (1970) berühmt wurde. "Aber ich habe gelernt, meine Einschränkungen zu akzeptieren, und habe immer noch tolle Tage."

"Man kann nicht einfach sagen: Okay, genug jetzt, lass uns zurück ins Leben gehen"

Kurz nach der Diagnose sei es schwer gewesen, sich auf die Veränderungen einzustellen: "Es gibt keine Heilung, es gibt kein Entrinnen aus der Situation. Man kann nicht einfach sagen: Okay, genug jetzt, lass uns zurück ins Leben gehen. So funktioniert das nicht." Dass er sein Schicksal nun annehmen könne, habe ihm endlich ein Gefühl von Ruhe gegeben, so Diamond.

2018 hatte der Musiker seine Tour in Australien und Neuseeland abbrechen und der Bühne den Rücken kehren müssen. "Mit großem Widerwillen und Enttäuschung kündige ich an, dass ich keine Konzerte mehr geben werde. Es war mir eine große Ehre, in den vergangenen 50 Jahren Shows zu geben", verabschiedete Diamond sich damals von seinen Fans - und gezwungenermaßen auch von seiner Karriere.