Werbung

Neue Herausforderungen beim Katar-GP

Neue Herausforderungen beim Katar-GP
Neue Herausforderungen beim Katar-GP

Die Erwartungen auf P1 des Katar-GP wurden jäh unterbrochen, als das Rennen in ein freies Training (FP2) überging, dessen Zeiten nicht für die Entscheidung über die zehn direkten Qualifikanten für Q2 zählten. Die Führung des Tages ging an Jorge Martín, der im ersten Training am Freitag die schnellste Zeit fuhr.

Im Gegensatz zu den Vorjahren können die Fahrer in Katar nun auch auf nasser Strecke fahren. Dank der neu installierten LED-Lichter (insgesamt 4.217) rund um den Lusail Circuit werden die Fahrer nicht mehr durch die Lichtreflexion auf dem nassen Asphalt geblendet. Dies wurde durch den Auftritt von fünf Moto2-Fahrern und der gesamten MotoGP-Flotte bestätigt.

Loris Capirossi, Sicherheitsbeauftragter, gab vor dem Start grünes Licht, nachdem er sich mit den Moto3- und Moto2-Fahrern beraten hatte, die zuvor gefahren waren.

Ein stressiger Samstag für die MotoGP

Mit diesem neuen Programm wird der Samstag für die MotoGP-Piloten noch stressiger werden. Neben dem üblichen Qualifying (Q1 und Q2) und dem Sprintrennen (um 17:00 Uhr Ortszeit) wird es auch ein neues P1 (um 11:40 Uhr Ortszeit) geben, das 45 Minuten statt der üblichen 30 Minuten des FP2 vor dem Qualifying dauern wird.

Diese Entscheidung wurde nach einem Last-Minute-Treffen zwischen den Teamchefs und der Rennleitung getroffen, da alle Beteiligten der Meinung waren, dass es zu riskant wäre, die ersten zehn Plätze, die den direkten Zugang zu Q2 ermöglichen, unter Bedingungen auszuspielen, die in Katar noch nie gefahren wurden - bei Nacht, unter Flutlicht und auf nasser Strecke.

Marc Márquez führt im Regen

Die zweite Session des Tages, die 14 Sekunden langsamer war als die erste, wurde von Marc Márquez auf nasser Strecke angeführt. Es war das erste Mal, dass wir ihn auf einer Ducati an der Spitze der Zeitenliste sahen. Auch wenn dies als Anekdote betrachtet werden kann, da für den Rest des Wochenendes kein Regen mehr erwartet wird, könnte es als Warnung für die anderen Fahrer verstanden werden.

Márquez von Gresini Racing führte mit 0,290 Sekunden vor Augusto Fernández und 0,394 Sekunden vor Acosta, der seine dritte Zeit in der nassen Session wiederholte.

Die Zeiten der ersten Session mit Martin, Aleix, Acosta, Márquez, Binder, Zarco, Bastianini, Di Giannantonio, Miller und Bagnaia an der Spitze bleiben jedoch dominant. Ein historischer Tag für das Rennen, das am nächsten Tag noch spannender werden dürfte.