Werbung

Nimmt Til Schweiger Abschied vom 'Tatort'? "Ich habe den eigentlich nie geguckt”

Til Schweiger (60) hat keine Lust mehr auf eine deutsche Fernsehtradition. Der Schauspieler ('Keinohrhasen') hat seit 2013 sechsmal den 'Tatort'-Kommissar Nick Tschiller gegeben, aber es wird kein siebtes Mal geben.

"Ich beschäftige mich nicht mit dem 'Tatort'"

Denn das, was das deutsche Fernsehpublikum sonntags erfreut und ihm heilig ist, scheint für den Filmemacher gar nicht so verlockend zu sein. "Ich beschäftige mich nicht mit dem 'Tatort'", erzählte der Star der 'Bild' und beging eine Art Sakrileg: "Ich habe den eigentlich nie geguckt, bis ich ihn selber gemacht habe." Autsch. Und dann wird noch ein bisschen stärker nachgetreten, was die Qualität der 'Tatort'-Reihe betrifft. "Es waren ein paar gute dabei – aber viele nicht so gute." Die Lust auf weitere Nick-Tschiller-Folgen sei allerdings auf beiden Seiten nicht vorhanden.

Til Schweiger betont die Unlust von ARD und NDR

Denn die ARD und der NDR, der federführend für die 'Tatort'-Folgen mit Til Schweiger ist, haben laut Til Schweiger “keinen Bock mehr." Es sei auch schon lange klar, dass man keine weiteren Folgen mit ihm planen würde, was bereits im August von dem Sender bestätigt wurde. Die Liebe ist also ziemlich erkaltet. Wenn man dem Regisseur glauben darf, hat er Besseres zu tun, als einen Fernsehkommissar zu geben. Allerdings ist ihm auch ein weiteres Projekt durch die Lappen gegangen. In Bad Wiessee sollte eigentlich eines seiner Barefoot-Hotels entstehen, aber dann ging die Arcona-Hotelkette, mit der er zusammenarbeitet, Ende 2023 in die Insolvenz. Die Gemeinde vor Ort war sowieso nicht begeistert, den Darsteller als Namensgeber für ein umstrittenes Hotelprojekt willkommen zu heißen, dazu war er wegen Berichten über sein Verhalten bei Dreharbeiten zu sehr in Verruf geraten. "Der Name Til Schweiger hatte uns aber bisher in keinster Weise beeindruckt", ließ der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernd Kuntze-Fechner gegenüber dem 'Merkur' spitzzüngig verlauten.

Bild: Jens Büttner/picture-alliance/Cover Images