Nina Bott: Ihre Mutter litt unter Depressionen

Nina Bott: Ihre Mutter litt unter Depressionen

Nina Bott spricht erstmals über ihre problematische Kindheit. Die Schauspielerin setzt damit ein Zeichen, um die Tabuisierung von Magersucht zu brechen, an deren Folgen ihre Mutter verstarb.

Die ehemalige GZSZ-Darstellerin ist inzwischen selbst zweifache Mutter und als Moderatorin und Schauspielerin äußerst erfolgreich. Zum ersten Mal öffnet sich Nina Bott nun ganz privat gegenüber dem Sender RTL und erzählt von ihrer mitunter schwierigen Kindheit: “Ich glaube, ich war so 10, 11 Jahre alt, da hab ich gemerkt, dass meine Mutter phasenweise sehr unglücklich ist. Tatsächlich habe ich als Kind nie gedacht: ‘Meine Mutter hat Depressionen.’ Ich habe miterlebt, wie es ist, mit jemandem zu leben, der keine Lebensfreude hat, dem die eigenen Kinder nicht reichen, um sich so am Schopf zu packen und einfach das Leben zu genießen.”

Tragischerweise waren es nicht nur Depressionen, die der Mutter der heute 38-Jährigen zusetzten. Sie litt darüber hinaus an Magersucht, deren Folgen sie 2004 erlag. Nina Bott machte sich eine Zeit lang sogar zur ungewollten Komplizin, um den Haussegen in puncto Essen in Balance zu halten. “Dann habe ich das weggekippt, damit das mein Vater nicht sieht, damit es nicht wieder Ärger gibt”, erzählt der TV-Star. “Ich glaube, Kinder werden häufig unbewusst in so eine Situation gebracht.”

Über die Vergangenheit zu reden falle ihr schwer, gesteht Nina Bott. Doch sie sieht auch positive Aspekte, die die Erkrankung ihrer Mutter bedingt hat. “Unsere Familie ist gerade durch diese schwierige Situation so eng, wie es nur irgend geht, zusammengerutscht. So schwierig es auch war, so groß war auch die Liebe auf der anderen Seite.”

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.