Werbung

Nio startet den EL7

Hamburg (dpa/tmn) - Der Newcomer Nio bringt in Deutschland sein zweites Modell in Stellung: Ab sofort liefern die Chinesen neben der luxuriösen Limousine ET7 auch das das SUV EL7 aus. Mit einer Länge von 4,91 Metern und einer Reichweite von bis zu 509 Kilometern zielt der Fünfsitzer auf Konkurrenten wie Audi Q8 e-tron, BMW iX oder Mercedes EQE SUV von Mercedes.

Akku-Miete kostet bis zu 289 Euro im Monat

Auf deren Niveau bewegt sich allerdings auch der Preis. Wer das SUV kaufen will, zahlt laut Nio mindestens 73 900 Euro und muss dazu noch einmal bis zu 21 000 Euro für den Akku einkalkulieren. Wird dieser nur gemietet, kostet er bis zu 289 Euro im Monat und kann nicht nur geladen, sondern binnen weniger Minuten auch an den Wechselstationen des Herstellers getauscht werden.

Alternativ kann das Auto zu Preisen zwischen 1000 und 1500 Euro im Monat auch abonniert werden, so Nio. Genau wie die Limousine fährt auch der EL7 zunächst immer mit einem Motor an der Vorder- und einem zweiten an der Hinterachse. Zusammen 480 kW/653 PS stark, beschleunigt der bis zu 2,4 Tonnen schwere Fünfsitzer so in 3,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und wird bei 200 km/h elektronisch wieder eingebremst.

Kleiner Begleiter im Cockpit

Während Fahrleistungen und Reichweite genau wie der Preis und das Platzangebot (570 bis 1545 Liter Kofferraum) auf einem Niveau mit den deutschen Konkurrenten liegen, will Nio innen mit einem reduzierten, eigenständigen Ambiente punkten. Dazu zählt auch der kugelartige elektronische Begleiter Nomi. Die kleine interaktive Figur auf dem Armaturenbrett gibt der Sprachbedienung buchstäblich ein Gesicht.