Werbung

Rydzek verpasst Podest knapp

Rydzek verpasst Podest knapp
Rydzek verpasst Podest knapp

Kombinierer Johannes Rydzek ist im estnischen Otepää an seinem ersten Weltcuppodest seit zwei Jahren vorbeigelaufen.

Trotz einer starken Leistung musste sich der 32 Jahre alte Olympiasieger von 2018 am Samstag mit dem fünften Platz begnügen. Norwegens Topstar Jarl Magnus Riiber baute seine Rekordserie auf neun Siege in Folge aus.

Rydzek, der zuletzt im Januar 2022 als Dritter in Val di Fiemme das Podium erreicht hatte, lag 27,9 Sekunden hinter Riiber zurück, der sich wie am Vortag vor dem Esten Kristjan Ilves (+0,4) und dem Österreicher Johannes Lamparter (+3,2) seinen 70. Weltcuperfolg sicherte.

Riiber stellt neuen Rekord auf

Rydzek war als Achter nach dem Springen mit 34 Sekunden Rückstand auf den führenden Ilves ins Rennen gegangen, machte schnell zwei Plätze gut. Weil an der Spitze aber eine starke Gruppe gut zusammenarbeitete, kam Rydzek als Einzelkämpfer nicht ganz an die Topleute heran. Rund 14 Sekunden betrug zeitweise sein geringster Rückstand.

Zweitbester Deutscher war Manuel Faißt (Baiersbronn) auf Rang zehn. Faißt hatte für die beiden bislang einzigen deutschen Podestplätze in diesem Winter gesorgt. Peking-Olympiasieger Vinzenz Geiger lief nach einem schwachen Sprung nur noch auf Platz 13 nach vorne.

Riiber hatte sich am Freitag mit seinem achten Sieg in Serie die alleinige Bestmarke gesichert. Sieben Wettkämpfe in Serie hatte im Januar 2006 der Finne Hannu Manninen gewonnen.

Der nächste Rekord ist nahe: Sollte der Norweger auch das abschließende Rennen in Otepää gewinnen, hätte er vorzeitig zum fünften Mal den Sieg im Gesamtweltcup sicher - das hat bislang nur der heutige deutsche Cheftrainer Eric Frenzel geschafft.