Werbung

Mit nur 47 Jahren: "Supernatural"-Schauspielerin Nicky Lynn Aycox gestorben

Nicki Lynn Aycox (hier im Jahr 2010) wurde nur 47 Jahre alt.  (Bild: 2010 Getty Images/Alberto E. Rodriguez)
Nicki Lynn Aycox (hier im Jahr 2010) wurde nur 47 Jahre alt. (Bild: 2010 Getty Images/Alberto E. Rodriguez)

Sie spielte Meg Masters in der Erfolgsserie "Supernatural": Die US-amerikanische Schauspielerin Nicki Lynn Aycox ist im Alter von nur 47 Jahren verstorben.

Als Dämon Meg hielt sie die Hauptfiguren Dean (Jensen Ackles) und Sam Winchester (Jared Padalecki) in zwei Staffeln der US-Mysterieserie "Supernatural" in Atem. Nun ist die US-amerikanische Schauspielerin Nicki Lynn Aycox an den Folgen ihrer Leukämie-Erkrankung gestorben. Wie ihre Schwägerin Susan Raab Ceklosky auf Facebook mitteilte, starb Aycox bereits vergangene Woche. Sie wurde nur 47 Jahre alt.

"Jeder, der sie kannte, hat sie geliebt"

"Meine schöne, kluge, kämpferische, unglaublich talentierte und liebenswürdige Schwägerin Nicki Aycox Raab ist gestern an der Seite meines Bruders Matt Raab verstorben", schreibt Susan Raab Ceklosky zu einigen Fotos der Verstorbenen und ihres Ehemanns: "Sie war definitiv eine Kämpferin, und jeder, der sie kannte, hat sie geliebt."

"Sie war eine Wonne"

Produzent Eric Kripke, der Schöpfer von "Supernatural", meldete sich bei Twitter: "Die Nachricht vom Tod der großartigen #NickiAycox, unserer ersten #MegMasters, ist erschütternd", schrieb er und fuhr fort: "Zu jung. Sie war eine Wonne und brachte Zeilen wie Honig und Gift. Ich staune, wie sie ein einfaches Wort wie 'glanzlos' legendär gemacht hat."

Bekannt aus US-Serien

Nicki Lynn Aycox wurde am 26. Mai 1975 in Hennessey, Oklahoma geboren. Ihre Schauspielkarriere begann sie 1996 mit einem Gastauftritt in der Serie "Weird Science". 1999 spielte sie in mehreren Folgen der Dramaserie "Providence". Auch in Serien wie "Ally McBeal", "Akten X", "Criminal Minds", "Law & Order" und "Dark Blue" war sie zu sehen.

Im März 2021 machte sie ihre Erkrankung öffentlich: Als sie krank wurde, habe sie zunächst an eine Corona-Infektion gedacht, schrieb sie, dann habe sie jedoch die Diagnose erhalten. Ihr letztes Video postete Nicki Lynn Aycox im März: "Versucht niemals, Lieder aus den Achtzigern zu singen, wenn ihr gerade eine hohe Dosis Chemo verpasst bekommen habt. Das verursacht Gedächtnisschwund", schrieb sie damals.