Werbung

Nur in sieben Ländern der Welt ist die Luft so sauber wie sie sein soll. 3 davon sind in Europa

Nur in sieben Ländern der Welt ist die Luft so sauber wie sie sein soll. 3 davon sind in Europa

Nur sieben Länder der Welt haben im Jahr 2023 sichere Luftqualitätsswerte erreicht, so ein neuer Bericht des Schweizer Luftqualitätstechnologieunternehmens IQAir.

Der diese Woche veröffentlichte Weltluftqualitätsbericht stützt sich auf Daten von mehr als 30 000 Messstationen in 134 Ländern, Territorien und Regionen.

Bei 124 dieser Stationen wurde festgestellt, dass die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegten Grenzwerte für PM2,5 (Feinstaub) überschritten werden.

Diese mikroskopisch kleinen Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern können tief in unsere Lungen eingeatmet werden und sogar in unsere Blutbahn gelangen. Sie werden mit Herz- und Lungenkrankheiten, Bluthochdruck, erhöhtem Asthmarisiko, Depressionen und Angstzuständen sowie vorzeitigem Tod in Verbindung gebracht.

Welche sieben Länder erreichen sichere Luftqualitätswerte?

Die sieben Länder, die den sicheren Richtwert von fünf Mikrogramm pro Kubikmeter Luft (µg/m3) oder weniger einhalten, sind Australien, Estland, Finnland, Grenada, Island, Mauritius und Neuseeland.

Puerto Rico, Bermuda und Französisch-Polynesien lagen ebenfalls innerhalb der sicheren Grenzwerte.

In Europa war die Luft in Island mit 4 µg/m3 am saubersten, gefolgt von Estland mit 4,7 µg/m3 und Finnland mit 4,9 µg/m3.

Die Verschmutzungswerte wurden anhand einer Farbskala angezeigt, wobei viele europäische Länder in die grüne Kategorie fielen, die Werte bis zum Doppelten des sicheren Standards anzeigt.

Zu den am wenigsten verschmutzten Ländern gehören Schweden, Irland, Norwegen, Portugal, Liechtenstein, Dänemark, das Vereinigte Königreich, Andorra, Lettland, die Ukraine, die Niederlande, Luxemburg, die Schweiz, Deutschland, Belgien, Frankreich, Österreich, Spanien und Russland.

Die europäischen Städte haben sich seit dem Bericht von 2022 verbessert: 54 Prozent werden 2023 als grün eingestuft, gegenüber 39 Prozent im Jahr zuvor.

Concentrations of PM2.5 around the globe.
Concentrations of PM2.5 around the globe. - IQAir

Wie schlimm ist die Luftverschmutzung in anderen europäischen Ländern?

In der gelben Kategorie - die Verschmutzungswerte liegen bis zu dreimal über dem sicheren Standard - befinden sich europäische Länder wie Litauen, die Tschechische Republik, Ungarn, Malta, die Slowakei, Bulgarien, Kroatien, Polen, Zypern, Slowenien und Italien.

Kroatien hat 2023 die größten Fortschritte bei der Senkung der PM2,5-Werte gemacht: Der Jahresdurchschnitt ist im Vergleich zu 2022 um mehr als 40 Prozent gesunken. Erreicht wurde dies durch die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien, die nunmehr über 31 Prozent des kroatischen Energiemixes ausmachen und damit deutlich über dem EU-Durchschnitt von 23 Prozent liegen.

Kroatien hat außerdem Maßnahmen ergriffen, um bis 2033 aus der Kohle auszusteigen, die Methanemissionen bis 2030 um 30 Prozent unter das Niveau von 2020 zu senken und die Entwaldung bis 2030 zu beenden.

In die orangefarbene Kategorie - bis zu fünfmal über den sicheren Werten - fielen Moldawien, Rumänien, Albanien, Griechenland, die Türkei, Serbien und Montenegro.

Bosnien und Herzegowina verzeichnete 2023 einen 18-prozentigen Rückgang der PM2,5-Werte im Vergleich zu 2022, bleibt aber das am stärksten verschmutzte Land in der Region, gefolgt von Nordmazedonien - beide fielen in die rote Kategorie mit Schadstoffwerten über dem Fünffachen des sicheren Standards.

Igdir in der Türkei ist die am stärksten verschmutzte Stadt Europas mit PM2,5-Werten, die über dem Neunfachen der sicheren Norm liegen.

Die bosnische Hauptstadt Sarajevo ist von Nebelschwaden bedeckt, Bosnien, 17. Dezember 2020.
Die bosnische Hauptstadt Sarajevo ist von Nebelschwaden bedeckt, Bosnien, 17. Dezember 2020. - AP Photo/Eldar Emric

Welches sind die am stärksten verschmutzten Länder der Welt?

Die Länder mit der schlechtesten Luftqualität liegen vor allem in Süd- und Zentralasien, wo sich auch die 10 am stärksten verschmutzten Städte der Welt befinden.

Bangladesch belegte den wenig beneidenswerten ersten Platz mit 79,9 µg/m3 - mehr als 15 Mal höher als der jährliche PM2,5-Richtwert der WHO.

Den zweiten Platz belegte Pakistan mit Werten, die 14 Mal über den sicheren Normen lagen. Es folgte Indien mit PM2,5-Werten, die 10-mal über dem Grenzwert lagen. Das Land beherbergt auch die vier am stärksten verschmutzten Städte der Welt, wobei die Industriestadt Begusarai im Nordosten am schlimmsten ist.

Tadschikistan und Burkina Faso lagen an vierter und fünfter Stelle mit PM2,5-Werten, die neunmal über den sicheren Normen lagen.

Luftqualitätsdaten retten Leben. Wenn die Luftqualität gemeldet wird, werden Maßnahmen ergriffen, und die Luftqualität verbessert sich.

Zum ersten Mal in der Geschichte der sechs IQAir-Berichte war Kanada das am stärksten verschmutzte Land in Nordamerika und beherbergte die 13 am stärksten verschmutzten Städte der Region. Das Land hatte im vergangenen Jahr verheerende Waldbrände ungekannten Ausmaßes an der Westküste erlebt.

Warum sind Daten zur Luftqualität wichtig?

Die Berichte über die Luftqualität sind ein wichtiger Aufruf zum Handeln, um die Verschmutzung einzudämmen, die in der Regel in Gebieten am schlimmsten ist, in denen gefährdete und unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppen leben.

Da es in den afrikanischen Ländern an Daten mangelt, hat ein Drittel der Bevölkerung des Kontinents keinen Zugang zu Daten über die Luftqualität, was bedeutet, dass viele nicht in die Studie einbezogen werden konnten.

"Eine saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt ist ein universelles Menschenrecht", sagt Frank Hammes, Global CEO von IQAir. "In vielen Teilen der Welt verzögert das Fehlen von Luftqualitätsdaten entschlossenes Handeln und führt zu unnötigem menschlichen Leid.

"Luftqualitätsdaten retten Leben. Wenn die Luftqualität gemeldet wird, werden Maßnahmen ergriffen, und die Luftqualität verbessert sich."

Laut Aidan Farrow, einem leitenden Wissenschaftler für Luftqualität bei Greenpeace International, sind dringend Anstrengungen erforderlich, um "die Ursachen für grenzüberschreitenden Dunst zu bekämpfen und unsere Abhängigkeit von der Verbrennung als Energiequelle zu verringern".

"Im Jahr 2023 blieb die Luftverschmutzung eine globale Gesundheitskatastrophe", sagt er. "Der globale Datensatz von IQAir ist eine wichtige Erinnerung an die daraus resultierenden Ungerechtigkeiten und an die Notwendigkeit, die vielen Lösungen, die es für dieses Problem gibt, umzusetzen."