Werbung

"Ist das nicht offensichtlich?" Warum Billie Eilishs beiläufiges Outing für sie keine große Sache ist

"Ist das nicht offensichtlich?" Warum Billie Eilishs beiläufiges Outing für sie keine große Sache ist

Was ein paar Sätze in einem Interview so alles auslösen können! Die Erfahrung, dass auch kleine Statements plötzlich groß sind, wenn große Stars sie machen, hat jetzt auch Billie Eilish (21) hinter sich gebracht.

"Ich fühle mich wirklich zu ihnen hingezogen"

Mitte November hatte die Sängerin ('Bad Guy') 'Variety' ein Interview gegeben, in dem sie erwähnte, sich zu Frauen hingezogen zu fühlen. "Ich liebe sie so sehr. Ich liebe sie als Menschen. Ich fühle mich zu ihnen als Menschen hingezogen. Ich fühle mich wirklich zu ihnen hingezogen", betonte die Amerikanerin. "Ich fühle mich körperlich zu ihnen hingezogen. Aber ich bin auch so eingeschüchtert von ihnen und ihrer Schönheit und ihrer Präsenz." Bei einem Event der Zeitschrift m Sonnabend (2. Dezember) zeigte sie sich jetzt betont erstaunt angesichts des hohen Wellengangs, den sie mit ihren Bemerkungen ausgelöst hat.

Billie Eilish kann die Aufregung nicht verstehen

Denn Billie Eilish, die bis vor Kurzem mit einem Mann zusammen war, ging ihren eigenen Worten zufolge davon aus, dass sowieso alle wüssten, dass sie auf Frauen steht. "Ich habe gedacht; 'Ist das nicht offensichtlich?'" staunte die Sängerin. "Ich hatte keine Ahnung, dass die Leute es nicht wussten. Ich glaube nur einfach nicht an (Coming Outs). Ich fühle mich mehr wie 'Warum können wir nicht einfach so sein?' Ich habe das schon lange gemacht und habe einfach nicht darüber gesprochen. Ups!" Als sie den Artikel gesehen hatte, dachte sie: "Ok, dann hatte ich wohl mein Coming Out. Ok, cool. Es freut mich, weil die Leute es wohl doch nicht wussten, aber jetzt wissen sie's. Ich steh auf Mädchen." Nach dem Interview hatte es zunächst Kritik gegeben, weil viele den Eindruck gewonnen hatten, Billie Eilish wollte sich nur bei der Queer-Community beliebt machen — diesen Vorwurf dürfte ihr jetzt niemand mehr machen.

Bild: BauerGriffin/INSTARimages